Gewinneinbruch
Nintendo braucht eine neue Spielekonsole

Die Spielekonsole DS ist in die Jahre gekommen. Und für Nintendo wird es dringend Zeit, eine Nachfolgerin zu finden. Das belegen die Quartalszahlen, die das japanische Unternehmen heute vorgelegt hat.
  • 0

TokioWeil die DS auch im Weihnachtsgeschäft immer seltener über die Ladentische wanderte, brach der operative Gewinn im abgelaufenen Quartal um 46 Prozent auf rund 104 Milliarden Yen (924 Millionen Euro) ein, wie die Japaner am Donnerstag mitteilten. Für das im März endende Geschäftsjahr rechnet Nintendo mit einem operativen Gewinn von 1,86 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es noch 3,16 Milliarden Euro gewesen.  

 Fürs Gesamtjahr schraubte der Konzern seine Absatzerwartungen an die Wii-Konsole auf 16 Millionen Exemplare von zuvor 17,5 Millionen zurück. Bei der DS reduzierte Nintendo sein Absatzziel um eine Million Geräte auf 22,5 Millionen.

 Konkurrent Sony Corp gab am Donnerstag bekannt, eine UMTS-fähige Spielekonsole auf den Markt zu bringen. Nintendo plant die Einführung eines neuen 3D-Gerätes für den kommenden Monat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinneinbruch: Nintendo braucht eine neue Spielekonsole"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%