Industrie

_

Gewinnplus: Roboterbauer Kuka trotzt Autokrise

Der Roboterbauer beliefert zwar hauptsächlich die Autobranche, doch deren Absatzkrise bekommt Kuka kaum zu spüren. Trotz leichten Auftragsrückgangs legten Gewinn und Umsatz deutlich zu.

Das Roboterunternehmen Kuka hat Gewinn und Umsatz trotz Autoabsatzkrise steigern können. Quelle: dpa
Das Roboterunternehmen Kuka hat Gewinn und Umsatz trotz Autoabsatzkrise steigern können. Quelle: dpa

MünchenVon Autokrise keine Spur: Der Roboterbauer Kuka verzeichnet trotz der Absatzprobleme seiner Hauptkundschaft in der Pkw-Branche weiter steigende Erträge. Der Gewinn der Augsburger kletterte im ersten Quartal binnen Jahresfrist um gut ein Drittel auf 14,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz kletterte um knapp 19 Prozent auf 436 Millionen Euro. Der Auftragseingang reduzierte sich dank vieler Bestellungen von Kunden abseits der Autobranche weniger stark als von Experten befürchtet. An der Börse stieß die Entwicklung auf Anklang: Die Kuka-Aktie legte knapp drei Prozent zu und war damit der größte Gewinner im MDax.

Anzeige

Vorstandschef Till Reuter zeigte sich ungebrochen zuversichtlich. Der Umsatz werde im Gesamtjahr rund 1,8 Milliarden Euro betragen, die operative Marge wie im Auftaktquartal bei 6,5 Prozent liegen. „Die Kundennachfrage ist auf hohem Niveau stabil“, sagte Reuter in einer Telefonkonferenz. Im laufenden und den kommenden Quartalen ändere sich daran nichts. Kuka profitiere vom Konkurrenzdruck der Autobauer. „Nur mit weiterer Automatisierung bin ich wettbewerbsfähig“, erklärte Reuter die Zwänge seiner Abnehmer. Um den Bedarf an Robotern zu decken, stockt Kuka derzeit an seinem Heimatstandort und in China seine Kapazitäten auf. In diesem Jahr will das Unternehmen mehr als 25.000 Stück bauen können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Sparpläne konkretisiert: Commerzbank streicht 450 Stellen

Commerzbank streicht 450 Stellen

Die Commerzbank senkt Kosten, wo sie nur kann - vor allem aber bei ihren Mitarbeiter. Rund 450 Stellen will sie im September streichen. Gewerkschafter kritisieren, dass sich die Bank aus den Tarifverträgen flüchte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer