Gewinnsprung
Hyundai ist nicht zu stoppen

Der koreanische Autobauer setzt seinen Lauf fort - und VW immer stärker unter Druck: Die Nummer fünf weltweit wächst schnell und nimmt seinen Konkurrenten Marktanteile ab.
  • 0

SeoulDer südkoreanische Autokonzern Hyundai Motor nimmt der Konkurrenz weiter Marktanteile ab. Im vergangenen Quartal steigerte das Unternehmen erneut seinen Absatz, diesmal um 13 Prozent auf einen Rekordstand von 1,04 Millionen Fahrzeugen. Auf dem wichtigen US-Markt vergrößerte der Konzern dank einer Reihe von neuen Modellen seinen Anteil auf 5,5 von 4,7 Prozent vor einem Jahr, wie Hyundai heute mitteilte.

Hyundai und die Schwestermarke Kia profitierten dabei von der Schwäche der japanischen Hersteller, die nach der Erdbebenkatastrophe mit Produktionsausfällen zu kämpfen haben. Da sich die Konkurrenten jedoch schneller von den Störungen erholen als zunächst gedacht, könnte Hyundai im laufenden Quartal wieder stärker unter Druck geraten. Die leichte Abkühlung der Konjunktur in China sowie die Verunsicherung der Verbraucher in den USA und Europa durch die Schuldenkrisen dürften gleichfalls das Geschäft verlangsamen.

Hyundai erwirtschaftete unter dem Strich in den Monaten April bis Juni mit umgerechnet 1,5 Milliarden Euro 37 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahr. Der Konzern galt lange als Produzent billiger Autos mit geringer Qualität. Trotz Finanzkrise und weltweiter Rezession legt der Hersteller jedoch seit Jahren eine glanzvolle Bilanz nach der anderen vor.

Sein Börsenwert hat sich in den vergangenen zehn Jahren verzehnfacht, allein seit Jahresbeginn legte der Kurs um 40 Prozent zu und eilte damit dem Aufwärtstrend am südkoreanischen Markt weit voraus. Nach der Vorlage der Quartalsbilanz schlossen Hyundai-Aktien in einem schwachen Umfeld mit einem Minus von 1,65 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinnsprung: Hyundai ist nicht zu stoppen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%