Gewinnziel angehoben
EADS muss Start des A350 verschieben

Gute und schlechte Nachrichten zugleich für die Aktionäre von EADS: Zum einen hebt der Konzern sein Gewinnziel für 2012 an. Dafür muss die wichtigste Tochter Airbus aber den Start des neuen A350 verschieben.
  • 1

MünchenDer europäische Flugzeugbauer Airbus verschiebt den Start seines neuen Langstreckenjets A350 um drei Monate. Demnach soll der mit dem 787 Dreamliner von Boeing konkurrierende Flieger wegen Problemen bei der Tragflächenproduktion nun erst ab dem zweiten Halbjahr 2014 ausgeliefert werden, wie der Mutterkonzern EADS am Freitag ankündigte.

Daraus entstehe eine Belastung von 124 Millionen Euro. EADS hob nach starken Zuwächsen im ersten Halbjahr zugleich seine Gewinnprognose für 2012 an. Das Ergebnis je Aktie vor Einmalposten soll demnach nun bei rund 1,95 Euro liegen. In den ersten sechs Monaten steigerte EADS den Umsatz um 14 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Einmaleffekten schoss sogar um 89 Prozent in die Höhe auf 1,4 Milliarden Euro.

Vor kurzem hatte die EADS-Rüstungstochter Cassidian die Übernahme von 75,1 Prozent der Militäroptiksparte vom Optikkonzern Carl Zeiss besiegelt. Zeiss werde mittelfristig aus der Verteidigungstechnik aussteigen. Zum Kaufpreis machten die Firmen keine Angaben.

Cassidian bringe erstklassige Marktzugänge und die „Kraft eines weltweit führenden Unternehmens“ mit, sagte der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG, Michael Kaschke. „Wir sind überzeugt, dass die Optronik bei Cassidian bessere Perspektiven hat als bei Carl Zeiss.“

Die Anteile sollen nach Vorlage notwendiger Zustimmungen und kartellrechtlicher Genehmigungen an Cassidian übertragen werden. Die restlichen 24,9 Prozent bleiben bei Carl Zeiss.

Die Carl Zeiss Optronics GmbH entwickelt und fertigt in Oberkochen und Wetzlar sowie im südafrikanischen Irene mit rund 780 Mitarbeitern Präzisionsprodukte für militärische und zivile Anwendungen wie Systeme für die Grenzraumüberwachung.

Das Unternehmen stellt unter anderem Wärmebildkameras, Laser-Entfernungsmesser und auch das Zielfernrohr für den Kampfpanzer Leopard 2 her.

Die Produkte werden bei der Luftwaffe, dem Heer und der Marine eingesetzt. Das Unternehmen hat im Geschäftsjahr 2011 rund 160 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Für Cassidian bedeute der Erwerb eine „strategische Ergänzung seines bestehenden Produktportfolios im Bereich der Sensoren“, hieß es. Beide Seiten erwarteten, dass durch das neue Unternehmen, das bei Cassidian in das Geschäftsfeld „Sensoren und elektronische Kampfführung“ integriert wird, die weltweiten Marktzugänge und die internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden. Teil der Vereinbarung sei eine Standort- und Arbeitsplatzgarantie bis 2015.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinnziel angehoben: EADS muss Start des A350 verschieben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na super, dann wird der neue Leclerc-Panzer in Kürze auch ein tolles Zielfernrohr haben.
    Könnte das HB bitte einmal recherchieren, wie sich die Rüstungsbranche in F und in D innerhalb der letzten zehn Jahre entwickelt hat? Dann wird sich vermutlich schnell zeigen, wie nationalistisch die französische Rüstungsindustrie ist. Wir sind von Freunden umzingelt, danke Europa!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%