Glaxo Smith Kline
Forschungspartner lehnt Milliarden-Übernahmeangebot ab

Glaxo Smith Kline hat für seinen Forschungspartner Human Genome Sciences (HGS) mehr als 2,5 Milliarden Dollar geboten. Doch hat das Übernahmeangebot bereits abgelehnt. Der Pharmariese ist enttäuscht.
  • 0

LondonDer britische Pharmariese Glaxo Smith Kline (GSK) will seinen Forschungspartner Human Genome Sciences (HGS) in einem Milliardengeschäft übernehmen. GSK habe insgesamt 2,6 Milliarden Dollar (knapp zwei Milliarden Euro) in bar geboten, teilte GSK-Chef Andrew Witty am Donnerstag mit. Pro Aktie bot GSK demnach 13 Dollar je Aktie, ein Aufschlag von 81 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch.

HGS lehnte das Übernahmeangebot nach Angaben von GSK allerdings ab. „Wir sind enttäuscht von der Ablehnung ohne vorherige Diskussion unseres Angebots“, erklärte Witty. „Wir arbeiten seit fast 20 Jahren mit HGS und denken, dass eine eindeutige strategische und finanzielle Logik für diese Annäherung spricht.“

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Glaxo Smith Kline: Forschungspartner lehnt Milliarden-Übernahmeangebot ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%