Glencore und Xstrata
Katar gefährdet Fusion der Rohstoff-Riesen

Katar ist zweitgrößter Aktionär beim Rohstoff-Giganten Xstrata - nach Glencore. Bei der Fusion beider Unternehmen hat der Golfstaat jetzt überraschend seine Forderungen erhöht. Glencore muss sein Angebot aufstocken.
  • 0

ZugDer Golfstaat Katar gefährdet mit einer überraschenden Preis-Nachforderung in letzter Sekunde den Zusammenschluss der Rohstoff-Giganten Glencore und Xstrata im Volumen von 30 Milliarden Dollar. Der Golfstaat erklärte in der Nacht zum Mittwoch, Glencore müsse 3,25 eigene Aktien für jeden Xstrata-Anteilsschein bezahlen und nicht wie bislang geplant 2,8.

Wie mehrere mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters berichteten, machen die Forderungen es den Unternehmen sehr schwer, die Fusion wie vereinbart durchzuziehen. Glencore müsse sein Angebot entweder bis Donnerstagabend aufstocken oder für Mitte Juli angesetzte Aktionärsversammlungen verschieben, hieß es. Katar ist nach Glencore der zweitgrößte Aktionär von Xstrata und spielt daher bei dem Zusammenschluss eine wichtige Rolle.

Die Forderung von Katar folgt auf den Ärger anderer Aktionäre über großzügige Manager-Vergütungen. Der Staatsfonds des Landes erklärte, noch immer den Sinn des Zusammenschlusses anzuerkennen. Er wolle jedoch günstigere Bedingungen erreichen. Ein Banker vermutete hinter der Nachforderung eine koordinierte Aktion mehrerer Aktionäre.

Die Fusion zwischen dem weltgrößten Rohstoffhändler Glencore und dem Bergbaukonzern Xstrata ist bereits vor geraumer Zeit von den Führungen beide Unternehmen vereinbart worden. Es wäre der größte Zusammenschluss in der Branche seit 2007, als der australische Bergbauriese Rio Tinto den Aluminiumkonzern Alcan für 38 Milliarden Dollar übernahm und damit zugleich eine neue Rekordmarke setzte. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in der Schweiz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Glencore und Xstrata: Katar gefährdet Fusion der Rohstoff-Riesen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%