Industrie

_

Global Tech I: Nordsee-Windpark geht früher ans Netz

exklusivDem Hochsee-Windpark Global Tech I drohte eine Verzögerung um ein Jahr. Doch der Netzbetreiber Tennet kann die Anlagen nun doch früher Betrieb nehmen. Tennet schließt den Park an eine bestehende Umspannanlage an.

Der Ausbau der Hochseewindkraft steht vor Hürden. Quelle: dpa
Der Ausbau der Hochseewindkraft steht vor Hürden. Quelle: dpa

DüsseldorfDer Windpark Global Tech I in der deutschen Nordsee kann früher Strom liefern als bisher möglich schien. „Wir werden den Park über eine bereits bestehende Converter-Plattform von ABB anschließen“, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Tennet dem Handelsblatt.

Anzeige

Eigentlich sollte der Windpark, der eine Millionen Menschen mit Strom versorgen wird, an eine Converter-Plattform von Siemens angeschlossen werden. Doch der Münchener Konzern kann die Plattform wegen verschiedener Probleme erst ein Jahr später fertigstellen als geplant.

Siemens kommen die Probleme bei der Anbindung von Offshore-Windparks teuer zu stehen. Bislang belaufen sich die Belastungen für den Münchener Konzern auf rund eine halbe Million Euro. Um welchen Betrag diese Belastungen noch steigen, wird sich am morgigen Donnerstag zeigen, wenn Siemens seine Zahlen für das vierte Quartal vorlegt.

 

  • 06.11.2012, 17:31 Uhrdepot53345

    In der Zwischenzeit arbeiten ja fast alle Redaktionen schlampig. Agenturmeldungen werden unbesehen weiterverwendet. Leider auch beim HB.
    Falls der Schaden für Siemens aus der verspäteten Inbetriebnahme der Converter-Plattform tatsächlich "eine halbe Million" Euro beträgt, ist das nicht erwähnenswert. Das wird Siemens mit Sicherheit nicht Im Quartalsbericht aufführen, da dies kaum als "teuer" bezeichnet werden kann.

  • 06.11.2012, 18:34 UhrPeter_Loescher

    Über die "halbe Million" bin ich auch gestolpert. Wenn sich der HB-Redakteur entscheidet, noch drei Nullen ranzuhängen, kommt man in die richtige Größenordnung...

  • 06.11.2012, 19:19 UhrLBraren

    Die Verluste spielen doch keine Rolle - wir werden sie auf unserer Stromrechnung wiederfinden.
    Es muß noch viel mehr Geld verbrannt werden, bevor diesem Irrsinn ein Ende gesetzt wird.
    Mutti hat für diesen Winter schon mal 2,5 GW reserviert.
    Bisher hat man uns versprochen, daß es keine Probleme geben wird.
    Was nun?

  • Die aktuellen Top-Themen
Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

Nein zum Börsengang: Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Siemens-Chef Joe Kaeser will der Medizintechniksparte des Konzerns Handlungsspielraum lassen – und erteilt einem Börsengang 2015 eine klare Absage. Den Arbeitnehmern geht das noch nicht weit genug.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer