GM-Chefin Mary Barra Opel soll auch bei Verkauf erhalten bleiben

Seite 2 von 2:
Ifo-Chef mahnt Politik zur Zurückhaltung

„Die Priorität ist, die Standorte in Deutschland zu erhalten“

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte am Donnerstag gesagt, es gebe durchaus Signale, dass durch die Übernahme keine Standorte in Deutschland geschlossen werden müssten. Sie bezog sich damit nach Angaben der Landesregierung auf eine Telefonkonferenz von Vertretern der Bundesländer mit Opel-Standorten, der Bundesregierung und Arbeitnehmervertretern mit dem Vorstand des Rüsselsheimer Autobauers.

Es ist jedoch fraglich, welchen Stellenwert Zusagen von GM vor einem Verkauf von Opel an Peugeot haben, zumal sich der US-Konzern mit der Transaktion aus seinem verlustreichen Europageschäft zurückziehen will. Werksschließungen und Stellenabbau dürften danach Sache des neuen Eigners sein.

Ifo-Präsident Clemens Fuest rät der Politik bei den Verhandlungen ohnehin zur Zurückhaltung. „Weder die französische noch die deutsche Regierung sollten sich einmischen“, sagte der Chef des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. „Es gehört zu den Grundlagen des europäischen Binnenmarktes, dass Firmen aus Frankreich deutsche Unternehmen übernehmen können und umgekehrt. Die Interessen der deutschen Arbeitnehmer zu vertreten, ist Aufgabe der Gewerkschaften, nicht der Politik.“

Wie wenig Opel noch in Opel ist
Opel Adam
1 von 11

Werk: Eisenach
Plattform: GM-SCCS (Small Common Components and Systems), 2005 von Opel und Fiat gemeinsam entwickelt
Schwestermodelle: Opel Corsa D/E, Alfa Romeo MiTo, Fiat Qubo, Fiat Grande Punto (in einer Abwandlung der Plattform auch der Jeep Renegade, Fiat 500X und Fiat 500L)

Opel Karl
2 von 11

Werk: Changwon (Südkorea)
Plattform: GM Gamma II
Schwestermodelle: Opel Mokka, Chevrolet Spark, Chevrolet Aveo, Chevrolet Trax

Opel Corsa E
3 von 11

Werk: Eisenach und Saragossa (Spanien)
Plattform: GM-SCCS (Small Common Components and Systems), 2005 von Opel und Fiat gemeinsam entwickelt
Schwestermodelle: Opel Corsa D, Opel Adam, Alfa Romeo MiTo, Fiat Qubo, Fiat Grande Punto (in einer Abwandlung der Plattform auch der Jeep Renegade, Fiat 500X und Fiat 500L)

Opel Mokka
4 von 11

Werk: Bupyeong-gu (Südkorea) und Saragossa (Spanien)
Plattform: GM Gamma II
Schwestermodelle: Opel Karl, Chevrolet Spark, Chevrolet Aveo, Chevrolet Trax

Opel Ampera-e
5 von 11

Werk: Orion (USA)
Plattform: GM BEV II
Schwestermodelle: Chevrolet Bolt

Opel Astra K
6 von 11

Werk: Ellesmere Port (England) und Gliwice (Polen)
Plattform: GM D2XX, eine Weiterentwicklung der Delta-Plattform
Schwestermodelle: Chevrolet Cruze, Chevrolet Volt, Buick Envision, Buick Verano (für den chinesischen Markt), GMC Terrain, Chevrolet Equinox

Opel Cascada
7 von 11

Werk: Gliwice (Polen)
Plattform: GM Delta II, Vorgänger der D2XX-Plattform
Schwestermodelle: Opel Astra J, Opel Zafira Tourer, Opel Ampera, Chevrolet Volt, Chevrolet Orlando, Cadillac ELR

Vor einer möglichen Übernahme will auch Großbritannien die betroffenen Produktionsstandorte vor Sparmaßnahmen schützen. Der britische Wirtschaftsminister Greg Clark erklärte, der verkaufswillige Mutterkonzern General Motors habe versichert, dass die Opel-Schwestermarke Vauxhall nicht „rationalisiert“ werden solle. Der US-Konzern wolle auf dem Erfolg von Vauxhall aufbauen.

Clark hatte zudem am Donnerstagabend in Frankreich Politiker und Peugeot-Manager getroffen. Sie würden auf die Stärke der britischen Marke Vauxhall bauen, die auf das Engagement der Beschäftigten zurückgehe. „Die Diskussionen sind noch im Gange, sie haben aber deutlich gemacht, dass im Falle eines Deals dies Stärken wären, auf die sie aufbauen wollen würden“, so Clark.

Als zentraler Ansprechpartner der Bundesregierung soll Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig agieren. Er soll die Koordination zwischen Bund und Ländern übernehmen und zentrale Anlaufstelle für die Unternehmensführung von Opel und dessen Konzernmutter General Motors sein.

  • rtr
  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: GM-Chefin Mary Barra - Opel soll auch bei Verkauf erhalten bleiben

6 Kommentare zu "GM-Chefin Mary Barra: Opel soll auch bei Verkauf erhalten bleiben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir Deutsche und "unsere" Politiker schimpfen über die USA und deren Präsidenten? WIr sollten besser mal vor der eigenen Haustüre sauber machen...

    Die Bunderegierung hat bei der Asyl oder soll ich besser sagen der Migrationsfrage komplett versagt. Es gab deswegen Tote und die Kriminalität hat deutlich zugenommen (nicht wegen der Asylpolitik sondern wegen der Migrationspolitik). Was ist eigentlich mit dem Fall Amsri? So etwas interessiert mich deutlich mehr, als ob die Tocher von Trump Kleider oder Schmuck verkauft oder eben nicht.

  • Nun, bis jetzt arbeitet Trump seine Wahversprechen eins nach dem anderen ab. Insofern ist er weder ein typischer Politiker, noch eine typische Managerin. Ich finde ihn bis jetzt sehr gut.

  • Herr Paul, kann man Ihre Aussage auch auf den amerikanischen "Top-Manager" übertragen, der jetzt Präsident spielt?

  • Die Aussagen einer amerikanischen "Top-Managerin" haben etwa so viel Gehalt und Bestand wie die einer deutschen "Spitzenpolitikerin" vor einer Wahl.

  • Richtig! Und das Wetter soll nächstes Jahr auch gut werden!

  • Das Logo von Opel und die Plattform der Opel Produkte (Patente,Lizensen) werden freilich weitergeführt. Sagt aber nichts über den Erhalt der Opel Arbeitsplätze aus. Opel scheint mir sehr entschlossen zu sein an Peugeot zu verkaufen. Ansonsten würde Mary Barra nicht schon so zeilstrebig sprechen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%