Golfstaaten sollen Schwerpunkt bilden
Küchenhersteller Alno sucht sein Heil auf asiatischen Märkten

Der deutsche Küchenmöbelhersteller Alno AG schmiedet neue Strategiepläne für die Zukunft: „Wir wollen den Exportanteil am Umsatz innerhalb der nächsten fünf Jahre von derzeit rund 25 auf 40 Prozent steigern“, erklärte Vorstandschef Frank Gebert dem Handelsblatt.

HB STUTTGART. Alno sei derzeit dabei, die Anzahl seiner Vorzeigeläden von lediglich einer Hand voll bis Ende 2006 auf insgesamt 26 weltweit zu erhöhen. Neben Osteuropa soll die Alno-Präsenz vor allem in Indien, den Golfstaaten und in China massiv ausgebaut werden. Gebert berichtet, dass allein das chinesische Händlernetz bis Ende 2005 aus etwa 30 Partnerfirmen bestehen soll.

Nach den Vorstellungen des 52-Jährigen sollen die Golfstaaten einen besonderen Schwerpunkt der Aktivitäten bilden. Der Alno-Chef erhofft sich besonders vom anhaltenden Immobilienboom in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Impulse für die Küchenproduktion. „Wir haben gerade ein Vertriebsbüro in Dubai gegründet“, berichtet Gebert, der auf diese Weise dem weiterhin verhaltenen Konsumklima und dem fortwährenden Preisdruck des Handels im Inland entfliehen will. Dass Dubai bei der Standortentscheidung erste Wahl ist, bestätigt auch der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM). Nach Verbandsangaben stieg der Wert der deutschen Exporte in diese Region im ersten Halbjahr 2005 um 70 Prozent auf 7,3 Mill. Euro. Dubai gilt außerdem als ausgezeichnete Ausgangsbasis für benachbarte Märkte wie Saudi-Arabien, Iran und Indien.

Alno ist bisher schon in über 60 Ländern der Erde mit seinen Produkten vertreten. Mit der Ausweitung des Geschäfts über die weitgehend gesättigten europäischen Märkte hinaus beginnt für Alno der Einstieg in das so genannte „Objekt-Geschäft“: In den USA wie auch in Asien werden Appartementhäuser und Wohnanlagen bereits vor der Veräußerung einzelner Wohneinheiten mit hochwertigen Küchenmöbeln ausgestattet. Bei den Verhandlungen mit den Objektentwicklern kommen so schnell lukrative Pakete mit jeweils mehreren hundert Küchen zusammen.

Seite 1:

Küchenhersteller Alno sucht sein Heil auf asiatischen Märkten

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%