Gradmesser für US-Wirtschaft
Alle Augen auf Alcoa

Die Erwartungen an die Bilanz des Stahlriesen Alcoa sind hoch: Das Unternehmen gilt als Gradmesser für den Zustand der amerikanischen Wirtschaft. Schlechte Zahlen hätten zum Start der Berichtssaison eine fatale Wirkung.
  • 2

New YorkPolitische Krisen von Hongkong bis zur Ukraine, ein Währungsfonds, der vor einer neuen globalen Wirtschaftskrise warnt, ein wiedererstarkter US-Dollar, der Ebola-Ausbruch in Afrika und erste Fälle in den USA und Europa, die Terrormiliz ISIS auf dem Vormarsch Richtung Türkei. Es kommt wirklich alles zusammen, bevor am heutigen Mittwoch nach Börsenschluss in den USA der inoffizielle Startschuss für die Berichtssaison hunderter US-Unternehmen zum dritten Quartal beginnt.

Entsprechend unsicher reagieren die Aktienmärkte, am Dienstag brach der weitgefasste S&P-500-Index um 1,5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Anfang August ein. Ob die Korrektur an Schärfe gewinnen wird, hängt jetzt ganz davon ab, ob die Ergebnisse eine selbsttragende Wirtschaftserholung in den USA bescheinigen. Denn auch vor einer Börsenblase warnt der Internationale Währungsfonds: Die hohen Aktienkurse spiegelten nicht die Zerbrechlichkeit des Aufschwungs wider, die Spätfolgen der Weltwirtschaftskrise zeigten sich hartnäckiger als erwartet.

Und noch ein anderes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Es ist der letzte Monat der Stützungskäufe der US-Notenbank Fed am Bondmarkt. Jetzt montiert Fed-Chefin Janet Yellen die Stützräder ab und die Anleger müssen sehen, wie sie ohne ständige Geldtransfusionen klar kommen. Die jüngsten Zahlen zum US-Arbeitsmarkt zeigen einen Zuwachs von 248.000 Arbeitsplätzen im Quartal. Damit sinkt die Arbeitslosenquote auf 5,9 Prozent, der tiefste Stand seit Juli 2008.

Die Zeichen an der Wand für eine kommende vorsichtige Zinserhöhung in 2015 werden unübersehbar. Mit steigenden US-Zinsen verteuern sich aber auch die Finanzierungskosten für Unternehmen, Gemeinden und Regierungen.

Kommentare zu " Gradmesser für US-Wirtschaft: Alle Augen auf Alcoa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja,
    Stahlriese (?) Alcoa, lernt man nie aus.

  • Bei Alcoa regiert der unfähige Siemens Ex ... Klaus Kleinfeld.
    Was Klaus Kleinfeld anpackt, geht schief! Der ist in der Lage, hochrentable Unternehmen kurzfristig an die Wand zu fahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%