Industrie

_

Größte Autobauer: Volkswagen wird General Motors überholen

exklusivVW verkauft einer Prognose zufolge im kommenden Jahr mehr Autos als der US-Konkurrent GM. Dadurch werden die Wolfsburger zur neuen Nummer zwei der Welt. Doch Toyota bleibt vorerst unerreichbar.

VW-Chef Martin Winterkorn bei der Präsentation des neuen Golfs: Die Wolfsburger werden 2013 GM überholen. Quelle: Reuters
VW-Chef Martin Winterkorn bei der Präsentation des neuen Golfs: Die Wolfsburger werden 2013 GM überholen. Quelle: Reuters

HamburgVolkswagen dürfte einer aktuellen Prognose zufolge 2013 weltweit zweitgrößter Autobauer werden. Europas Marktführer profitiert im Vergleich zum US-Rivalen General Motors (GM) von einer deutlich höheren Wachstumsdynamik. Das gilt besonders für die weltweit größten Automärkte China und USA.

Anzeige

Hält der VW-Konzern Kurs, dürften die Deutschen kommendes Jahr an GM vorbeiziehen und auf Rang zwei der globalen Autobauer vorrücken. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Prognose des Center of Automotive Management (CAM) hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Die größten Autohersteller der Welt

  • General Motors

    Der Autobauer hat im Jahr 2011 insgesamt 9 Millionen Fahrzeuge abgesetzt und war damit Spitzenreiter der Branche. Auch bei der Forschung ist GM vorn mit dabei: Das Budget dafür beträgt 6,9 Milliarden Dollar (2010).

  • Volkswagen

    Platz zwei beim Absatz: 8,4 Millionen Stück, bei der Forschung auf Platz drei (6 Milliarden Dollar).

  • Toyota

    Platz drei: 8 Millionen Fahrzeuge haben die Japaner abgesetzt. Toyota ist auch bei der Forschung Spitze: Der japanische Konzern gab mit 8,5 Milliarden Dollar so viel für die Forschung aus wie keiner der Mitbewerber.

  • Hyundai

    Platz vier für die Koreaner (mit Kia): 6,1 Millionen Stück, bei der Forschung mit 5,7 Milliarden Dollar ebenfalls Vierter.

  • Ford

    Mit 5,7 Millionen abgesetzten Fahrzeugen landet der US-Autobauer auf Platz fünf, bei den Forschungsausgaben mit 5 Milliarden Dollar ebenfalls.

  • Nissan

    Beim Autoabsatz sind die Japaner mit 4,7 Millionen Stück weltweit sechster. 4,7 Milliarden Dollar steckte Nissan in die Forschung (Platz sechs).

  • BMW

    Mit 1,7 Millionen abgesetzten Fahrzeugen auf Platz zwölf, bei der Forschung mit einem Budget von 4,1 Milliarden Dollar auf Platz acht.

  • Daimler

    Platz 13 bei den Auslieferungen: 1,4 Millionen Stück, bei der Forschung auf Platz sieben (4,6 Milliarden Dollar).

    Quellen: Ernst & Young (Absatz), Booz & Company, Unternehmensangaben (Forschungsausgaben)

Demnach verkauft der VW-Konzern 2013 rund 9,4 Millionen Autos. GM kommt auf 9,3 Millionen Pkw. „Volkswagen greift mit den wichtigen Marken Audi, VW, Škoda und Porsche auf ein breiteres und hochwertigeres Produktportfolio zurück als General Motors“, sagte CAM-Chef Stefan Bratzel dem Handelsblatt.

Der Weg zu Branchenprimus Toyota, den die Wolfsburger bis zum Jahr 2018 ablösen wollen, ist jedoch noch weit. Von Januar bis September verkauften die Japaner mit weltweit 7,4 Millionen Fahrzeugen mehr als VW und General Motors. Toyota war von 2008 bis 2010 beim Absatz Weltmarktprimus, büßte diese Position nach Finanzmarktkrise, imageschädigenden Rückrufaktionen und Naturkatastrophen in Serie aber ein.

US-Autos Bestseller für den Rest der Welt

Schwere, durstige V8-Säufer mit schlechter Technik und schwachem Fahrwerk. Vorurteile über US-Autos halten sich hartnäckig. Sie entsprechen aber nicht der Wirklichkeit. Ami-Marken sind auf allen Kontinenten erfolgreich.

„Toyota kommt mit hoher Dynamik aus den Krisenjahren zurück und distanziert GM und VW deutlich“, so Bratzels Analyse. Die wieder erstarkten Japaner sollen den CAM-Berechnungen nach 2013 rund 10,2 Millionen Autos verkaufen. Daran ändern offenbar auch die jüngsten Rückrufaktionen der Japaner nichts. „Aber Toyota muss das im Auge behalten“, sagte Bratzel.

Die 16 globalen Automobilkonzerne werden der CAM-Prognose zufolge im Gesamtjahr 2012 etwa 68 Millionen Pkw verkaufen. Das entspricht trotz der Krise in Europa gegenüber 2011 einem Zuwachs von rund sieben Prozent.

Die Geschichte des VW Golf Wie VW den Golf ständig neu erfindet

Er läuft und läuft und läuft. 30 Millionen Golfs hat Volkswagen inzwischen verkauft. Begonnen hat alles im Frühjahr 1974. Von da an wurde der Golf I bis zum Sommer 1983 über 6,2 Millionen Mal hergestellt. Er brachte frischen Wind in das VW-Modellprogramm.

Das Modell war der Nachfolger des VW Käfers, allerdings wurde letzterer weiterhin verkauft. Die typische Schrägheck-Karosserie hat der italienische Designer Giorgio Giugiaro entworfen, sie prägte auch alle Nachfolgemodelle...

Bild: Pressefoto

 

  • 04.12.2012, 09:21 Uhrpit

    Mehr, mehr, mehr. Das ist die aktuelle Devise. Hieraus resultierende Schäden interessieren nicht. Das Beispiel Toyota zeigt deutlich, wozu Gigantismus führt: Kontrollverlust beim Qualitätsmanagement. Die Zahl der Rückrufe jedenfalls geht nicht zurück. Der Leidtragende? Natürlich der Kunde, der für diesen Gigantismus auch noch zahlt. Statt von den Fehlern der anderen zu lernen regiert die typische Arroganz: Wir können es besser. Meine Erfahrungen als Fuhrparkleiter mit den Produkten des VW-Konzerns jedenfalls zeigen, daß man nichts gelernt hat. Der Kunde ist und bleibt das zahlende Versuchskaninchen.

  • 03.12.2012, 20:08 Uhrthomasca

    "Volkswagen wird General Motors überholen"
    Für wen ist das wichtig?
    werden die VW autos preiswerter, wird der Service besser, werden die Mitarbeiter besser bezahlt oder was soll das?

  • Die aktuellen Top-Themen
Lanxess: Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

„Let's Lanxess again“ heißt das Sparprogramm des Chemiekonzerns Lanxess. Dazu gehören offenbar Stellenstreichungen. Zunächst will das Unternehmen auf freiwilliges Ausscheiden setzen - behält sich aber andere Mittel vor.

Kosten für Justizprobleme: Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Die Deutsche Bank ist nicht das einzige Institut, das mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen hat. Probleme mit Aufsichtsbehörden und der Justiz zwingen die Citigroup zu massiven Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer