Grounding: Spanische Unglücks-Airline fliegt nicht mehr

Grounding
Spanische Unglücks-Airline fliegt nicht mehr

Die spanische Fluggesellschaft Spanair stellt ihren Flugbetrieb per sofort vollständig ein. Die Airline hat sich nie ganz von einem tragischen Unfall vor vier Jahren erholen können, bei dem 154 Menschen starben.
  • 0

MadridDie finanziell schwer angeschlagene spanische Fluggesellschaft Spanair stellt ihren Betrieb vollständig ein. Der letzte Flug der Gesellschaft werde am Freitag um 22.00 Uhr landen, teilte Spanair am Freitagabend nach einer kurzfristig anberaumten Sitzung des Verwaltungsrats mit.

Das für den Luftverkehr zuständige Ministerium forderte Spanair auf, „ihrer Verantwortung gegenüber den Passagieren“ gerecht zu werden. Spanair erklärte zur Begründung der sofortigen Einstellung des Betriebs, die Entscheidung sei angesichts der „mangelnden finanziellen Sicht für die kommenden Monate“ aus Vorsicht und zur Sicherheit getroffen worden.

Das Ministerium für Infrastruktur und Transport erklärte seinerseits, die Firma sei verpflichtet, sich um die betroffenen Passagiere zu kümmern. Insbesondere müsse sie ihnen den Ticketpreis erstatten und eine alternative Beförderungsmöglichkeit zur Verfügung stellen.

Die Region Katalonien, die einer der wichtigsten Anteilseigner der Firma ist, hatte zuvor erklärt, dass sie wegen der „aktuellen Krise“ der angeschlagenen Fluglinie keinen neuen Kredit geben könne.

Das „derzeitige Wirtschaftsklima“ und die „europäische Gesetzgebung bezüglich des Wettbewerbs“ mache es der katalanischen Regierung unmöglich, die Airline mit ihrem Knotenpunkt Barcelona weiter zu finanzieren, hieß es in einer Erklärung.

Diese Entscheidung sei nach dem Scheitern der Verhandlungen von Spanair mit Qatar Airways über eine finanzielle Partnerschaft getroffen worden, hieß es. Die Region hatte im Januar 2011 Spanair einen Notkredit von 10,5 Millionen Euro gewährt.

Spanair war auch zuvor massiv vom Staat unterstützt worden. Spanair ist vor allem innerhalb Spaniens aktiv. Sie betrieb dort zuletzt täglich rund 200 Flüge. Mehrere Flüge wurden am Freitagabend gestrichen, woraufhin sich vor den Spanair-Schaltern in Barcelona lange Schlangen bildeten, wie ein AFP-Journalist berichtete.

Spanair riet Passagieren, die einen Flug gebucht hatten, auf die Webseite des Unternehmens zu gehen, wo es „volle Information“ gebe. Mehrere andere Fluggesellschaften wurden gebeten, beim Transport der Spanair-Passagiere einzuspringen.

Spanair war 1986 gegründet worden. 2009 wurde die Tochterfirma der skandinavischen Fluggesellschaft SAS von spanischen Aktionären, darunter der Region Katalonien, übernommen.

Im August 2008 wurde die Gesellschaft durch den Unfall einer ihrer Maschinen am Flughafen von Madrid schwer getroffen. 154 Menschen starben, als das Flugzeug beim Start abstürzte. Danach wurde das Unternehmen umstrukturiert. Von den zuvor 4000 Angestellten wurden 1100 entlassen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grounding: Spanische Unglücks-Airline fliegt nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%