Gründer steigen aus
Das Ende des grünen Wunders

Vom Szenegetränk der grün bewegten Bohème zur Coca Cola unter den Biomarken: Bionade hat für die Expansion ihre Authentizität verkauft – und damit ihren Erfolg. Nun verabschieden sich die Gründer von ihrem Lebenswerk.
  • 1

DüsseldorfAuch die schönste Geschichte von einer besseren Welt geht irgendwann zu Ende. Die Geschichte von Bionade steuert auf ein unglückliches Ende zu. Die Gründerfamilie zieht sich ganz aus dem Unternehmen zurück. Die Brüder Stephan und Peter, Gründerväter und Galionsfiguren der Ökolimonade, haben ihre Anteile an der Biolimonadenfirma verkauft. Im Machtkampf mit dem Lebensmittelriesen Dr. Oetker haben die Kowalskys den Kürzeren gezogen.

Die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe übernimmt nun die kompletten Anteile der Bionade GmbH. Über den Preis für die 30-Prozent-Beteiligung der Kowalskys wird offiziell nicht gesprochen. In Medienberichten ist von einem einstelligen Millionenbetrag die Rede. Der Kaufpreis für die ersten 70 Prozent war vor drei Jahren noch auf eine höhere zweistellige Millionensumme beziffert worden. Ein Rückkauf der Anteile durch eine Genossenschaft war zuletzt immer wieder diskutiert worden. Auch Kowalsky bestätigt entsprechende Diskussionen. Doch die Pläne seien an den unterschiedlichen Vorstellungen der Beteiligten gescheitert. 

Dabei liest sich die Geschichte von Bionade zunächst wie ein modernes Wirtschaftsmärchen: Brauer Dieter Leipold, Kowalskys Schwiegervater, tüftelt Mitte der 90er an einer Limonade ohne Chemie, um seine kleine Brauerei im fränkischen Ostheim an der Rhön zu retten. Die neue Limonade soll gebraut werden wie Bier, aber alkoholfrei sein. Sie soll gesünder sein als die zuckerreiche Konkurrenz und fermentiert statt raffiniert. Rund 1,5 Millionen Euro steckt er in die Entwicklung, bis ihm schließlich der Durchbruch gelingt.

Nach ersten Erfolgen in Kurbädern und Fitnessstudios erobert die Bionade die Hamburger Szenekneipen und tritt schließlich ihren bundesweiten Siegeszug an. Bionade wird das Lieblingsgetränk der grünbewegten, urbanen Bohème. Ausgefallene Geschmacksrichtungen wie Holunder, Litschi, Kräuter, Ingwer-Orange und Quitte werden wieder en vogue. Offensiv und selbstironisch wirbt die Brause für sich als „offizielles Getränk einer besseren Welt“.

Peter Kowalsky wird als Erfinder des Zaubertranks von der Presse als „Miraculix von der Rhön“ gefeiert und zum Ökounternehmer des Jahres 2007 gekürt. Bionade ist das gallische Dorf der Getränkeindustrie. Eine kleine Provinzbrauerei, die nur knapp der Pleite entgangen ist, und den Getränkeimperien nun erbitterten Widerstand leistet. Zum Image gehört die Uneinnehmbarkeit und die Authentizität: ein Übernahmeangebot von Coca-Cola lehnt Kowalsky ab.

Doch das Image des guten Getränkekonzerns leidet unter der Expansion. Bionade kooperiert mit McDonalds, füllt seine Limonade in PET-Flaschen ab und beschädigt so den Ruf als nachhaltige Marke. Die Nachahmerprodukte der Konkurrenz – ob Beo, Bios, Sinconada oder Aloha - können Bionade den Erfolg anfangs trotzdem nicht streitig machen. Bis der Marktführer im Sommer 2008 seine Preise um satte 33 Prozent auf 0,79 Euro pro Flasche anhebt.

Seite 1:

Das Ende des grünen Wunders

Seite 2:

"Die Coca-Cola unter den Bio-Limos"

Kommentare zu " Gründer steigen aus: Das Ende des grünen Wunders"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Komischer Artikel. Warum spricht hier niemand über den Geschmack?
    Das ganze Öko-Geschwafel ist mir persönlich ziemlich schnuppe. Auch 'In' muss ein Getränk für mich nicht sein. Was für mich als Verbraucher zählt: ein einzigartiges Geschmacks- und Trinkerlerlebnis. Und das schaffen viele Getränkeriesen mit ihren alkoholischen Brau-Getränken einfach nicht, warum also sollten sie es mit Nicht-alkoholischen verstehen? Die Massenbiere zum Beispiel sind für feinere Zungen schlicht inakzeptabel. Bionade aber trinke ich, seit ich sie kenne, einfach weil sie wirklich gut schmeckt, besser zischt, schlicht 'besser runtergeht' - ganz im Gegensatz zur Plörre aus dem Großlabor. Das sollten sich Carslberg&Co mal hinter die Ohren schreiben: Mißerfolg kommt nicht immer von Strategiefehlern. Manchmal ist einfach das Produkt zu schlecht.

    Herzlichst,
    Ihr Bionade-Fan Peer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%