Industrie

_

Grüne Woche: Bauern optimistisch für 2013

Wieviel darf gutes Essen kosten? Und was ist überhaupt gutes Essen? Darum geht es auf der Grünen Woche. Vorab scheint schon klar: Lebensmittel dürften teurer werden.

Ein Einkaufswagen mit verschiedenen Lebensmitteln. Quelle: dpa
Ein Einkaufswagen mit verschiedenen Lebensmitteln. Quelle: dpa

BerlinIn Berlin beginnt am Donnerstag die 78. Ausgabe der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche. Zehn Tage lang zeigen 1630 Aussteller aus 67 Ländern Produkte und Trends aus Landwirtschaft, Ernährungsindustrie und Gartenbau. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) gibt am Abend den Startschuss zu der Schau, zu der die Veranstalter bis zum 27. Januar mehr als 400 000 Besucher erwarten.

Anzeige

Die Branche zeigt sich vor ihrem Jahresauftakt optimistisch. Anders als in manchen Vorjahren beherrscht kein Lebensmittelskandal die Debatten. Deutsche Produkte finden in Europa und darüber hinaus immer mehr Abnehmer, der Export treibt die Umsätze in die Höhe. Höhere Kosten für Rohstoffe, Löhne und Energie machen Lebensmittel nach Branchenerwartungen in diesem Jahr teurer.

Lebensmittelbranche

Landwirtschaft und Ernährungsindustrie hatten am Mittwoch Aufschläge von bis zu drei Prozent angekündigt. Damit wollen sie höhere Kosten für Löhne, Energie und Rohstoffe ausgleichen. Ob die Preise im Supermarkt ähnlich stark steigen, ist unklar. Im Lebensmittelmarkt herrscht ein scharfer Wettbewerb.

„Die Zeiten, als Lebensmittel ein Inflationshemmer waren, sind möglicherweise vorbei“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Die Steigerungen blieben aber moderat. Der Handel dämpfte die Erwartungen der Ernährungsbranche. Preise bildeten sich am Markt, betonte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels, Christian Böttcher. „Das entscheidet der Wettbewerb.“

Konsumstudie Deutsche essen 60 Kilo Fleisch im Jahr

  • Konsumstudie: Deutsche essen 60 Kilo Fleisch im Jahr
  • Konsumstudie: Deutsche essen 60 Kilo Fleisch im Jahr
  • Konsumstudie: Deutsche essen 60 Kilo Fleisch im Jahr
  • Konsumstudie: Deutsche essen 60 Kilo Fleisch im Jahr

Im vergangenen Jahr waren die Verbraucherpreise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke nach Angaben des Statistischen Bundesamts um gut drei Prozent gestiegen. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch): „Zwar sind die Lebensmittelpreise in Deutschland im vergangenen Jahr stärker gestiegen als die Inflationsrate, doch sind Lebensmittel bei uns immer noch deutlich preisgünstiger als in den meisten Nachbarländern.“

Essen ohne Pestizide Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen

  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen

Deutschlands Landwirte gehen zuversichtlich in ihren Jahresauftakt in Berlin. „Die Agrarmärkte entwickeln sich stabil“, sagte Bauernpräsident Rukwied. Lebensmittel aus Deutschland seien in der EU und zunehmend darüber hinaus gefragt. Auch die Ernährungsindustrie wächst derzeit durch den Export: Der Branchenumsatz stieg im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent auf 170 Milliarden Euro. Dabei kletterte der Exportanteil um 31 Prozent auf 53,4 Milliarden Euro.

Verbraucherschützer monierten derweil die vielen Lücken im Lebensmittelrecht, die Herstellern Spielraum für täuschende Verpackungen und die ungenaue Kennzeichnung von Zutaten ließen. Rukwied und der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, verteidigten ihre Branchen gegen Kritik, die wachsenden Exporte drängten Unternehmen etwa in Drittweltländern aus dem Markt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmariese Merck: Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Der Darmstädter Pharmakonzern Merck will sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ausbauen – der Abstand zu den Marktführern ist riesig. Spartenchefin Uta Kemmerich-Keil will das Problem nun auf ihre Weise lösen.

Verkauf der Hypo-Alpe-Töchter: BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

Die BayernLB als Ex-Eigentümerin der Hypo Alpe Adria darf beim Verkauf der Bank-Töchter mitreden. Diese Position nutzt sie, um die österreichische Regierung und die HGAA unter Druck zu setzen. Ein Deal ist nun geplatzt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer