Gute Waffengeschäfte

Rheinmetall hebt seine Ziele an

Gute Zeiten für den Waffenhandel: Dank „besserer Aussichten in der Rüstungssparte“ hebt Rheinmetall seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr. Auch insgesamt läuft es besser für den Industriekonzern.
Bessere Waffengeschäfte stimmen den Industriekonzern im laufenden Geschäftsjahr optimistisch. Quelle: dpa
Rheinmetall AG

Bessere Waffengeschäfte stimmen den Industriekonzern im laufenden Geschäftsjahr optimistisch.

(Foto: dpa)

DüsseldorfBessere Waffengeschäfte machen den Industriekonzern Rheinmetall etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr. Wegen besserer Aussichten in der Rüstungssparte hebt das Unternehmen seinen Ausblick für Umsatz und operative Marge leicht an. Der Umsatz soll 2015 nun auf 5,1 Milliarden Euro wachsen statt wie zuvor angekündigt auf 5,0 Milliarden, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Für den Anteil des operativen Gewinns am Umsatz (Ebit-Marge) wurde der Ausblick etwas präziser: Hier erwartet Rheinmetall jetzt einen Wert von über 5 Prozent.

Trotz der besseren Geschäfte war die Rüstungssparte in den ersten neun Monaten zwar noch immer verlustreich. Allein im dritten Quartal schaffte es der Bereich operativ aber wieder in die schwarzen Zahlen.

Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
Platz 10: L-3 Communications
1 von 14

Platz 10: L-3 Communications

Das Unternehmen mit Sitz in New York ist bekannt als Hersteller der Körperscanner an Flughäfen (im Bild der damalige Innen- und heutige Verteidigungsminister Thomas de Maizière in Hamburg 2010). Laut Sipri erwirtschaftet L-3 Communications aber 82 Prozent seines Umsatzes mit militärischem Gerät. Produziert werden vor allem Kommunikations- und Navigationssysteme. Insgesamt kommt das Unternehmen in der Militärsparte auf einen Umsatz von 12,5 Milliarden Dollar.

Erlöse aus Waffenverkauf 2012:

10,84 Milliarden Dollar

Erlöse aus Waffenverkauf 2011:

12,52 Milliarden Dollar

Gesamterlös:

13,15 Milliarden Dollar

Anteil der Waffenverkäufe am Gesamtgeschäft:

82 Prozent

Gesamtgewinn 2012:

0,78 Milliarden Dollar

Mitarbeiter weltweit:

51.000

Platz 9: Finmeccanica (Italien)
2 von 14

Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

Platz 8: United Technologies (USA)
3 von 14

US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

Platz 7: Airbus Group (Europa)
4 von 14

Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

Platz 5: Northrop Grumman (USA)
5 von 14

Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

Platz 6: General Dynamics (USA)
6 von 14

Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 4: Raytheon (USA)
7 von 14

Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

Inklusive der Autozulieferersparte stieg der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten um 11 Prozent auf knapp 3,6 Milliarden Euro. Unterm Strich blieben davon 73 Millionen Euro als Gewinn übrig – ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Verlust von 12 Millionen gestanden, weil unter anderem Umbaumaßnahmen in der Rüstungssparte zu Buche geschlagen waren.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%