Industrie

_

Guter Quartalsgewinn: Saatgutproduzent Monsanto hebt Jahresziele an

Das erste Geschäftsquartal lief für den Saatgutproduzenten Monsanto besser als erwartet. Seine Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr erhöhte der US-Konzern prompt.

Logo der Monsanto-Saatgutmarke Dekalb. Quelle: dapd
Logo der Monsanto-Saatgutmarke Dekalb. Quelle: dapd

New YorkDer weltgrößte Saatguthersteller Monsanto hat nach einem Gewinnsprung im ersten Quartal seine Erwartungen fürs laufende Geschäftsjahr erhöht. Dank starken Wachstums in Lateinamerika und eines erfolgversprechenden Frühsaatgeschäfts in den USA rechnet der US-Konzern nun damit, im Gesamtjahr einen Gewinn je Aktie zwischen 4,30 und 4,40 Dollar zu erreichen.

Anzeige

Je nach Ausgang eines Rechtsstreits in Brasilien, könnte das Nettoergebnis noch höher ausfallen. Bisher hatte der Entwickler von gentechnisch verändertem Getreide und Soja mit einem Überschuss je Anteilsschein von 4,18 bis 4,32 Dollar gerechnet. Die Aktie legte am Dienstag rund drei Prozent zu. Im Sog gewannen auch die Papiere der Konkurrenz. Die Anteilsscheine des Schweizer Syngenta -Unternehmens stiegen um 2,5 Prozent, Bayer -Aktien erhöhten sich in einem negativen Marktumfeld um 0,2 Prozent.

Grund für Optimismus lieferte das erste Quartal. Es sei stärker gewesen, als ursprünglich erwartet, sagte Monsanto-Chairman Hugh Grant. Die Wachstumsanstrengungen in Brasilien und Argentinien zahlten sich aus. Im ersten Quartal (zum 30. November) lag der Gewinn bei 339 Millionen Dollar, nach 126 Millionen Dollar im Vorjahr.

 

  • 08.01.2013, 20:06 UhrGentechnik_pfui_Deibel

    Monsanto ist einer der Hauptumweltvernichter, einer der Hauptverursacher des immer bedrohlichere Ausmaße annehmenden Artensterbens und einer der zentralen Armutstreiber auf dieser Welt, der auch noch die Stirn hat zu behaupten, auf seinen Monokulturfeldern herrsche eine tolle Artenvielfalt. Schon mal einen Spaziergang durch ein Gentechmaisfeld gemacht? Das lässt wirklich keine Wünsche offen. Monsanto macht ebenso wie etwa Syngenta, Bayer oder BASF nur deshalb Profite, weil die langfristigen Schäden seiner Schadprodukte auf die Umwelt, den Staat und die betroffenen Bürger abgewälzt, das heißt externalisiert werden. Würden solche Firmen für das Unheil aufkommen müssen, das sie anrichten, wären sie längst pleite. Und da die nicht rückholbaren Langfristschäden immer offenbarer und damit nachweisbarer sind und immer mehr Bürger und Bauern die Faxen dicke haben, wird es hoffentlich auch nicht mehr lange dauern, bis diese Firmen in die Haftung genommen werden, die die Zukunft unserer Kinder leichtfertig verspielen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Lufthansa-Streik: Flughafen-Chaos bleibt aus

Flughafen-Chaos bleibt aus

Die Piloten der Lufthansa lassen mit ihren Streiks nicht locker. Die fünfte Streikwelle in dem festgefahrenen Tarifkonflikt zeigt in Frankfurt aber nur geringe Auswirkungen: Zahlreiche Flieger hoben trotzdem ab.

Insolvenz: Gericht setzt Kontroleeur bei Mifa ein

Gericht setzt Kontroleeur bei Mifa ein

Nach dem Insolvenzantrag sucht der Fahrradhersteller Mifa neue Partner. Die Landesregierung zeigt sich vorsichtig optimistisch. Womöglich müssen Aktionäre wie Carsten Maschmeyer tiefer in die Tasche greifen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer