Guter Start ins neue Jahr
Neue Arzneien lassen Gewinn von Bayer steigen

Der Dax-Konzern hat einen überraschend guten Start in das Jahr 2014 hingelegt. Dank neuer Medikamente und dem Agrarchemiegeschäft stieg der Gewinn deutlich. Die Aussichten bleiben positiv.
  • 0

FrankfurtNeue Arzneien und ein guter Saisonstart im Agrarchemiegeschäft haben Bayer im ersten Quartal zu einem Gewinnschub verholfen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sei um 11,6 Prozent auf 2,74 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Leverkusener Konzern am Montag mit. Damit schnitt Bayer deutlich besser als von Analysten erwartet. Diese hatten im Schnitt mit einem bereinigten Ebitda von 2,59 Milliarden Euro gerechnet. Das Pharma- und Chemieunternehmen setzte von Januar bis März 10,56 Milliarden Euro um - ein Plus von 2,8 Prozent. Der Konzerngewinn schnellte um 22,7 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro in die Höhe.

Konzernchef Marijn Dekkers bekräftigte die Konzernziele für dieses Jahr. Der bereinigte operative Gewinn soll 2014 um eine untere bis mittlere einstellige Prozentzahl zulegen - voraussichtliche Belastungen durch den starken Euro von 450 Millionen Euro eingerechnet. Den Umsatz wollen die Leverkusener - Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet - um rund fünf Prozent erhöhen. Negative Währungseffekte eingerechnet werden Erlöse von 41 bis 42 Milliarden Euro erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Guter Start ins neue Jahr: Neue Arzneien lassen Gewinn von Bayer steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%