Gutes Saatgutgeschäft : Monsanto baut seine Gewinne aus

Gutes Saatgutgeschäft
Monsanto baut seine Gewinne aus

Besonders Saatgut und Genpflanzen sorgten bei Monsanto für ein Rekordquartal. Der Gewinn stieg um ein Fünftel auf 1,2 Milliarden Dollar. Schwachstellen gab es allerdings auch.
  • 7

Kansas CityDas florierende Geschäft mit Saatgut und Genpflanzen hat dem US-Agrochemiekonzern Monsanto ein Rekordquartal beschert. Der Konzern aus St. Louis im US-Bundesstaat Missouri baute im zweiten Viertel seines Geschäftsjahres 2011/2012 den Gewinn um ein Fünftel auf 1,2 Milliarden Dollar aus. „Wir hatten Beiträge zum Wachstum quer über Pflanzen und Regionen hinweg“, erklärte Monsanto-Chef Hugh Grant am Mittwoch im Zwischenbericht. Der weltgrößte Saatguthersteller, der vor allem durch seine Pflanzenbiotech-Produkte bekannt ist, schraubte seine Gewinnerwartungen für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende August nach oben.

Vor allem in den USA und in Lateinamerika lief es für den Konkurrenten von Bayer und dem Schweizer Syngenta-Konzern rund. Dort war die Nachfrage nach genveränderten Saatgut des Konzerns stark. Besonders kräftig zog das weltweite Geschäft mit Genmais an. Der Maisumsatz nahm auf 2,8 von 2,4 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum zu. Mit Soja-Saatgut kletterten die Erlöse um zwölf Prozent auf 689 Millionen Dollar. Allerdings gab es auch Schwachstellen: So setzte Monsanto mit Gemüse-Saatgut rund sechs Prozent weniger um im Quartal, was der Konzern vor allem auf weniger Nachfrage aus Europa zurückführte.

Für das Gesamtjahr erwartet die Konzernführung nun einen Gewinn je Aktie von 3,49 bis 3,54 Dollar. Noch im Januar hatte Monsanto das obere Ende der Spanne zwischen 3,39 und 3,44 Dollar je Aktie als Zielwert ausgegeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gutes Saatgutgeschäft : Monsanto baut seine Gewinne aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Umweltschonende Vorteile? Sie rotten Ungeziefer in Stall und Haus anscheinend auch mal zwischendurch mit Napalm aus, was? :)
    Allein das Geschäftsgebaren Monsantos reicht wohl bereits aus, um diesen Konzern mehr als kritisch zu beäugen und zu bewerten. Talentierte Editoren und Grafikdesigner für ein ansprechendes Portfolio mit charmanten Werbetexten kann wohl kaum ein Totschlagargument sein, ein Unternehmen dieser Art bedingungslos als göttliche, landwirtschaftliche Erscheinung anzuerkennen.

  • Lassen Sie doch bitte die persönlichen Beleidigungen mit dem bezahlten Troll, Herr Schoppmann. Im Gegensatz zu @Alexander.W.Schoppmann kenne ich das Produktportfolio der Firma Monsanto seit 35 Jahren. Nicht weil ich bei Monsanto arbeite, sondern weil ich die Produkte in meiner praktischen Tätigkeit als Landwirt einsetze und die umweltschonenden Vorteile gegenüber konservativen Methoden schätzen gelernt habe.

    Natürlich darf auch jeder eine differenzierte Meinung zum Monsanto Konzern haben. Aber dass hier dem Handelsblatt empfohlen wird nicht über Monsanto zu berichten ist ein klarer Anlauf gegen die Pressefreiheit.
    Herr Expräsident Wulff lässt grüßen :)

  • MONSANTO ist ein Umweltschädling und ein von Eugenik geprägter Konzern. Da hilft auch der erste Kommentar eines bezahlten Trolls nicht.
    DDDv2.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%