Halbjahreszahlen
Wincor Nixdorf auf Schrumpfkurs

Wincor Nixdorf kann sein stetiges Wachstum der vergangenen Jahren schon seit einigen Monaten nicht mehr halten. Nun stellt sich der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller auf Rückgänge bei Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäftsjahr 2009/2010 ein. Zumindest soll das Minus nicht noch größer ausfallen als im abgelaufenen Geschäftsjahr.
  • 0

HB DÜSSELDORF. Der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller Wincor Nixdorf stellt sich nach einem erwartet schwachem Geschäftsjahr 2008/2009 im laufenden Jahr auf ein erneutes Minus bei Umsatz- und Gewinn ein. "Angesichts eines im Vergleich zum Vorjahr schwierigen 1. Halbjahres erwarten wir für das Gesamtgeschäftsjahr einen erneuten Rückgang bei Umsatz und operativem Ergebnis", sagte Vorstandschef Eckard Heidloff am Dienstag in Düsseldorf bei der Bilanz-Pressekonferenz. Die Rückgange sollte allerdings nicht stärker als im zurückliegenden Geschäftsjahr ausfallen.

In diesem war der Umsatz vor allem wegen des schwächelnden Hardwaregeschäfts um drei Prozent auf 2,250 Mrd. Euro zurückgegangen, wie das im MDax notierte Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Der operative Gewinn (EBITA) schrumpfte um 13 Prozent auf 179 Mio. Euro. Unter dem Strich verdienten die Paderborner 114 Mio. Euro und damit zehn Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit erreichte der Konzern seine eigenen Ziele und konnte die Schätzungen der von dpa-AFX befragten Analysten leicht übertreffen.

Trotz der Aussicht auf ein Jahr, "das erneut nicht einfach wird", wollen die Ostwestfalen an ihren mittelfristigen Zielen festhalten und jährlich durchschnittlich sechs Prozent beim Umsatz und acht Prozent beim operativen Ergebnis zulegen. "Diese Wachstumslinie bleibt unser Ziel, auch wenn die Rahmenbedingungen noch einige Zeit schwierig bleiben", sagte Heidloff. Wincor Nixdorf rechnet in vielen Ländern mit einer unstetigen wirtschaftlichen Erholung.

Der Umsatz im Bankengeschäft blieb im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu stabil und ging um ein Prozent auf 1,532 Mrd. Euro zurück. Im Handelsgeschäft sank der Umsatz hingegen um sieben Prozent auf 718 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Spiegelbildlich zum Rückgang im des Hardwaregeschäft, stieg der Anteil des Software und Servicegeschäfts am Konzernumsatz auf 46 Prozent. Die Ostwestfalen peilen einen Anteil von jeweils 50 Prozent der einzelnen Geschäfte am Konzernumsatz an.

Als Dividende will Wincor Nixdorf 1,85 Euro je Aktie vorschlagen. Im Vorjahr hatten die Paderborner 2,13 Euro je Aktie gezahlt. Die vorgeschlagene Dividende entspreche der Ausschüttungspolitik, etwa 50 Prozent des bereinigten Periodenergebnisses auszuzahlen.

Kommentare zu " Halbjahreszahlen: Wincor Nixdorf auf Schrumpfkurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%