Hamburger Marinewerft
Thyssen-Krupp bangt um Auftrag

Thyssen-Krupp drohen ab 2007 erhebliche Probleme bei der Auslastung seiner Hamburger Marinewerft Blohm + Voss (B+V). Betroffen hiervon wären einige hundert Mitarbeiter. Dies erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen des Aufsichtsrats von Thyssen-Krupp.

BERLIN / HAMBURG. Grund für die Probleme von Thyssen-Krupp bei der Auslastung seiner Hamburger Marinewerft Blohm + Voss (B+V) ist, dass sich der milliardenschwere Auftrag über den Bau von vier Fregatten für die Deutsche Marine weiter verzögert. Der Haushaltsausschuss des Bundestags will erst in der zweiten Woche im Dezember über den Vertrag entscheiden. Damit sei mit einem Abschluss aber erst kurz vor Jahresende, spätestens Anfang 2007, zu rechnen, heißt es in Regierungskreisen.

Bei dem Fregattenauftrag handelt es sich um einen der größten Rüstungsaufträge für die Deutschen Marine. Dabei geht es sich um den Bau von vier Schiffen der Klasse F 125, die die alte Klasse F 122 ablösen sollen. Ursprünglich sollte die Werft den Auftrag bereits im laufenden Geschäftsjahr 2005/06 in die Bücher nehmen, das Ende September endet, heißt es in Kreisen der Regierung und von Thyssen-Krupp.

Doch die Ausstattung und der Preis der Fregatten bereiten weiterhin Probleme. Vor allem über die Höhe der geplanten Investition von rund 2,2 Mrd. Euro regt sich zunehmend Widerstand. „Politisch ist ein Preis von über zwei Mrd. Euro nicht durchsetzbar“, sagte der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs, Mitglied im Haushaltsausschuss. Blohm + Voss hält sich hierzu bedeckt. „Die Verhandlungen laufen noch“, so eine Sprecherin.

Damit gerät Thyssen-Krupps Zeitplan durcheinander, wodurch sich die Beschäftigungslage der Werft verschlechtert. „Es kann zu Auslastungsproblemen kommen, weil der Fregattenauftrag nicht mehr im laufenden, sondern erst im nächsten Geschäftsjahr hereinkommt“, sagte B+V-Betriebsratschef Herbert Oetting. Ob Kurzarbeit ab 2007 droht, will er nicht sagen. Die Werft beschäftigt im Überwasser-Bereich mehr als 2 500 Mitarbeiter.

Seite 1:

Thyssen-Krupp bangt um Auftrag

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%