Handel mit Emissionsrechten ab 2011
EU-Pläne beunruhigen die Airlines

Die europäische Luftfahrtindustrie muss sich auf zusätzliche Kosten für den Klimaschutz einstellen. Die EU-Kommission bestätigte Berichte, wonach die Fluggesellschaften ab 2011 in den europaweiten Handel mit Emissionsrechten einbezogen werden sollen.

BRÜSSEL. Details sollen zwar erst Ende dieses Jahres bekannt gegeben werden, sagte ein Sprecher von Umweltkommissar Stavros Dimas in Brüssel. Die Kommission halte jedoch an ihrem Ziel fest, die Fluggesellschaften in den Klimaschutz einzubeziehen. Die Industrie, aber auch die USA warnten vor negativen Konsequenzen.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sehen die Pläne Obergrenzen für die CO2-Emissionen aller internationalen und nationalen Flüge in die und aus der EU vor. Ausgenommen seien Militärflüge und Maschinen mit weniger als 20 Sitzen oder weniger als 20 Tonnen Startgewicht. Emissionsrechte für den Luftverkehr sollen demnach aber nicht in der verarbeitenden Industrie genutzt werden können. So soll verhindert werden, dass die dort geltenden Ziele nach dem Klimaschutzabkommen von Kyoto verwässern werden.

Umgekehrt sollen Fluglinien aber Emissionsrechte von Unternehmen aus anderen Branchen kaufen können, die den Kyoto-Regeln unterliegen. Bei der Erstzuteilung von Emissionsrechten will sich die Kommission nach Angaben von Reuters am Durchschnitt des CO2-Ausstoßes der Fluggesellschaften von 2004 bis 2006 orientieren. In den Plan sollen offenbar auch außereuropäische Fluggesellschaften einbezogen werden. Damit wären auch US-Airlines betroffen.

Für alle Fluglinien müssten dieselben Regeln gelten, heißt es in der EU-Kommission. Dabei sei es gleichgültig, ob sie EU-Flughäfen anfliegen oder dort abfliegen. Nähme man außereuropäische Fluggesellschaften aus, würde dies den gewünschten Erfolg für den Klimaschutz zunichte machen, hatte Umweltkommissar Dimas bereits Anfang November betont. Vor allem Billigflieger verzeichneten ein rasantes Wachstum und müssten deshalb in die EU-Pläne einbezogen werden.

Seite 1:

EU-Pläne beunruhigen die Airlines

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%