Handelsblatt Exklusiv
SMA Solar baut Organisation um

SMA Solar will sich nicht vor sich hertreiben lassen von der Konkurrenz und dem zunehmenden Preisdruck. Der Weltmarktführer für Wechselrichter geht in die Offensive.
  • 0

DüsseldorfDie langjährige Erfolgsfirma SMA Solar spürt die Krise in der Solarbranche. „Es gibt derzeit eine große Verunsicherung im Markt“, sagte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon dem Handelsblatt. 

Der Weltmarktführer für Wechselrichter, dem elektronischen Herzstück jeder Solaranlage, führt dies „auch auf die Eurokrise“ zurück. 

Wenig euphorisch ist Urbon zudem für das kommende Jahr. Er rechnet höchstens mit „einem moderaten Wachstum des Weltmarktes. Eine Stagnation können wir aber nicht ausschließen“, sagte er.
Er geht statt dessen in die Offensive und baut die Struktur des Unternehmens bis Ende des Jahres von einer funktionalen Organisation in eine divisionale um, um besser und schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Künftig kümmert sich eine eigene Division um Kunden wie Energieversorger, die große Solarkraftwerke bauen, eine andere um klassische Solaranlagen für das Hausdach und eine dritte um Insellösungen für Schwellenländer. Damit will Urbon sicherstellen, dass "wir ein Schnellboot bleiben und unsere Schlagkraft weiter erhöhen".

Kommentare zu " Handelsblatt Exklusiv: SMA Solar baut Organisation um"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%