Handyhersteller
Apple verdient mehr mit Handys als Nokia

Damals wurde Apple mit seinem iPhone vom Marktführer Nokia nicht als ernstzunehmender Konkurrent angesehen. Nun ist der US-Rivale an den Finnen vorbeigezogen - zumindest was den Gewinn angeht. Um Apple wieder einzuholen muss Nokia den Unterhaltungselektronik-Konzern auf seinem Heimatmarkt angreifen.
  • 0

HB HELSINKI. Dank seines Verkaufsschlagers iPhone hat Apple einer Studie zufolge Nokia als Handyhersteller mit dem größten Gewinn abgelöst. Gut zwei Jahre nach seinem Einstieg in den Mobiltelefonmarkt erzielte der US-Konzern mit den iPhones im dritten Quartal einen operativen Gewinn von 1,6 Mrd. Dollar, wie aus der Untersuchung des Marktforschungsinstituts Strategy Analytics hervorgeht.

Nokia verdiente im gleichen Zeitraum demnach 1,1 Mrd. Dollar mit Handys. „Dank eines starken Absatzes, hohen Großhandelspreisen und einer strikten Kostenkontrolle ist der PC-Verkäufer in nur zwei Jahren erfolgreich auf den Handymarkt vorgedrungen“, erklärte Alex Spektor von Strategy Analytics am Dienstagabend.

Der Studie zufolge ist Nokia nach Umsatz weiter Marktführer. Demnach verkaufte der finnische Konzern im Quartal 108,5 Mio. Handys und erwirtschaftete damit einen Umsatz von 6,9 Mrd. Dollar. Apple verkaufte 7,4 Mio. iPhones, so viele wie noch nie in einem Quartal. Der Umsatz der Handysparte lag demnach bei 4,5 Mrd. Dollar.

Nokias Marktanteil liegt weltweit bei knapp 40 Prozent, in den USA jedoch deutlich unter zehn Prozent. Laut Analysten könnte Nokia seinen Gewinn daher vor allem durch eine Stärkung seiner Position im US-Markt hochtreiben.

Nokia begann am Dienstag die Auslieferung seines neuen Spitzenmodells N900. Der südkoreanische Konkurrent Samsung kündigte den Start einer eigenen mobilen Platform für Handys Dezember an.

Kommentare zu " Handyhersteller: Apple verdient mehr mit Handys als Nokia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%