Harley-Davidson
Rückrufaktion wegen Bremsproblemen

Harley-Davidson muss über 300.000 Motorräder in Werkstätten holen. Wegen Problemen mit den Bremsanlagen hat der US-Motorrad-Hersteller eine groß angelegte Rückrufaktion starten müssen.
  • 0

New YorkDas Unternehmen teilte am Montag mit, dass insgesamt gut 308.000 Motorräder zur Überprüfung in die Werkstätten müssten. Betroffen seien Motorräder der Modelle Touring und Trike, die zwischen Juni 2008 und September dieses Jahres gebaut wurden.

Rund 250.000 der Maschinen seien in den USA, der Rest in anderen Ländern verkauft worden. Der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zufolge besteht bei den betroffenen Motorrädern die Gefahr, dass durch Überhitzung das Bremslicht ausfallen könne.

Außerdem könne Bremsflüssigkeit austreten, was das Bremsen selbst beeinträchtigen würde. Harley-Davidson erklärte, die Rückrufaktion werde das Unternehmen ingesamt zwischen zehn und zwölf Millionen Dollar (7,2 bis 8,6 Millionen Euro) kosten.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Harley-Davidson: Rückrufaktion wegen Bremsproblemen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%