Hauptversammlung
Das Michelin-Männchen muss abspecken

Billigkonkurrenz aus Asien zwingt den französischen Reifenhersteller Michelin zum Sparen und der Tod des Gründer-Erben zu einer neuen Konzernstruktur. Heute entscheiden die Aktionäre über den Umbau. Beim Unternehmen mit dem weltbekannten Michelin-Männchen als Maskottchen wird sich einiges ändern.

CLERMONT-FERRAND. Der silberne BMW rast mit Tempo 120 auf die Rechtskurve zu. Michelin-Testfahrer Christian Chabard verzieht keine Miene und bleibt auf dem Gas. Die linke Hand aufs Lenkrad gestützt, zirkelt er den Wagen in die Kurve, der das Manöver mit einem ausbrechenden Heck und leicht quietschenden Reifen quittiert. Chabard lenkt gegen und hält den Wagen auf der Fahrbahn. „Sehen Sie, wie ruhig der Wagen die Kurve nimmt?“ fragt er im Plauderton.

In Ladoux, im Norden von Clermont-Ferrand, unterhält der französische Reifenriese seit 1965 eine Teststrecke, an der auch ein Michael Schumacher seine Freude hätte. „Mit Sensoren können Sie das Reifenverhalten gut überprüfen, aber das echte Fahrgefühl bekommen Sie nur über ausgiebige Testfahrten“, sagt der kräftig gebaute Fahrer.

Forschen, entwickeln, testen – das zählt zu den Traditionen im Hause Michelin. So wie das Firmen-Maskottchen, der Michelin-Mann „Bibendum“. Und so wie die Tatsache, dass die Gründerfamilie stets einen bestimmenden Einfluss auf den diskreten Weltkonzern mit Sitz in der französischen Provinz behielt.

Doch nach 120 Jahren steht bei Michelin jetzt eine kleine Revolution an. Die Aktionäre sollen heute auf der Hauptversammlung einer Änderung der Statuten der Kommanditgesellschaft auf Aktien zustimmen. Künftig sollen nicht mehr alle Geschäftsführer persönlich haften, sondern nur noch der 62-jährige Patron, Michel Rollier, ein Cousin der Konzernerben. „Die Reform ist nötig, damit wir leichter kompetente Leute in die Führung aufnehmen können“, sagt der knorrige Michelin-Chef.

Der Reifenriese steht vor gewaltigen Herausforderungen und muss daher flexibler werden: Der steigende Ölpreis sowie Konkurrenz aus Asien machen Michelin das Leben schwer.

Seite 1:

Das Michelin-Männchen muss abspecken

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%