Hauptversammlung in Hamburg
Abu Dhabi will bei VW einsteigen

Die Vereinigten Arabischen Emirate könnten Aktionär von Europas größtem Autokonzern Volkswagen werden.

HB HAMBURG. Europas größter Autokonzern erwirbt zusammen mit zwei Investoren für zwei Mrd. € das Flottenmanagement-Geschäft der niederländischen Bank ABN Amro. Im Zuge der Finanzierung des auf VW entfallenden Anteils von einer Milliarde Euro könnte das arabische Emirat Abu Dhabi als weiterer Großaktionär einsteigen. Mit dem Erwerb der ABN-Tochter LeasePlan kann VW zur europäischen Spitze im Großkunden-Leasinggeschäft aufsteigen.

„Diese Akquisition ist für uns ein entscheidender Meilenstein bei der strategisch konsequenten Aufstellung als globaler Mobilitätskonzern“, erläuterte Bernd Pischetsrieder auf der Hauptversammlung am Donnerstag in Hamburg den Aktionären diesen Schritt, die den Konzernchef wegen der Luxusstrategie von Volkswagen kritisierten und in ihr einen wichtigen Grund für den Gewinneinbruch und die Absatzschwäche von VW sehen. Zins-, Service- und Versicherungseinkünfte verringerten die Abhängigkeit des Konzerns von den zyklischen Schwankungen des Autogeschäfts, sagte Pischetsrieder. Volkswagen erwägt zur Finanzierung der Übernahme von LeasePlan den Einsatz von eigenen Aktien. Der VW-Chef kündigte an, Abu Dhabi habe als Investor Interesse an der Übernahme von VW-Anteilen geäußert. „Das Interesse Abu Dhabis ist es, über eine staatliche Investmentgesellschaft in einem mehrstufigen Umsetzungsprozess letztlich Aktionär der Volkswagen AG zu werden.“

Pischetsrieder bezeichnete Abu Dhabi als zuverlässigen und langfristigen Investor, der auch über die Übernahme des ABN-Flottenmanagements hinaus ein stabiler Partner wäre. Mit dem Emirat bekäme ein weiterer arabischer Staat eine wichtige Rolle bei einem deutschen Autokonzern. Kuwait ist mit sieben Prozent schon länger zweitgrößter Aktionär bei der Stuttgarter Daimler-Chrysler AG.

Seite 1:

Abu Dhabi will bei VW einsteigen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%