Hausgerätefirma
Whirlpool will durch Zukauf in Europa wachsen

Der US-Haushaltsgerätehersteller und Bosch-Konkurrent Whirlpool will sein Europageschäft ausbauen. Gelingen soll das durch den Zukauf der italienischen Firma Indesit.
  • 0

Der US-Hausgerätehersteller Whirlpool will mit einem Zukauf in Italien sein Europageschäft stärken. Der weltgrößte Produzent von Elektroherden, Kühlschränken und Waschmaschinen übernehme 66,8 Prozent der Stimmrechte am italienischen Konkurrenten Indesit für rund 758 Millionen Euro, teilte Whirlpool mit.

42,7 Prozent an Indesit erwerben die Amerikaner vom Großaktionär Fineldo. Weitere 17,6 Prozent kommen von der Indesit-Gründerfamilie Merloni. Das Angebot von elf Euro je Aktie liegt um 4,5 Prozent über dem Indesit-Schlusskurs vom Donnerstag.

„Die Akquisition wird unsere europäische Produktion stärken und aufrechterhalten“, erklärte Whirlpool-Manager Marc Bitzer. Whirlpool verkauft seine Produkte auch unter dem Namen Kitchen Aid und konkurriert bei Hausgeräten mit Bosch-Siemens-Hausgeräte und der schwedischen Electrolux.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hausgerätefirma: Whirlpool will durch Zukauf in Europa wachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%