Haushaltsgeräte-Hersteller
Quartalszahlen: Electrolux schlägt sich wacker

Der schwedische Haushaltsgeräte-Hersteller Electrolux hat im dritten Quartal den operativen Gewinn zur Überraschung der Analysten gesteigert. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen am Montag in Stockholm, wollte sich angesichts der unsicheren Wirtschaftslage aber nicht zur Entwicklung des Gesamtmarktes äußern.

HB STOCKHOLM. Die Aktien stiegen am Vormittag an der Börse in Stockholm gegen den Trend um 4,67 Prozent nach oben auf 56,00 Schwedische Kronen.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ohne Sonderposten stieg auf 1,18 Milliarden Kronen (118 Mio Euro), nach 1,15 Milliarden Kronen im Vorjahresquartal, wie Electrolux mitteilte. Analysten hatten mit 995 Millionen Kronen gerechnet. Für 2008 erwartet das Unternehmen weiterhin einem operativen Gewinn von 3,3 bis 3,9 Milliarden Kronen, im vergangenen Jahr waren es 4,8 Milliarden Kronen.

Der Markt für Haushaltsgeräte hat sich in Nordamerika bereits in den vergangenen zwei Jahren abgeschwächt. Dies habe Electrolux im dritten Quartal jedoch mit Hilfe von Preiserhöhungen ausgleichen können, hieß es. In Europa seien die Preise und die Absatzvolumen gefallen, Kosteneinsparungen hätten dies aber zum Teil auffangen können.

Zum Gesamtmarkt hatte das Unternehmen in früheren Stellungnahmen gesagt, es sei für Europa ein Rückgang von ein bis zwei Prozent zu erwarten und in Nordamerika ein Minus von fünf bis acht Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%