Heineken überboten
Um Tiger-Bier entbrennt ein Bieter-Wettstreit

Der Brauereikonzern Heineken schien die Marke Tiger-Bier schon fest in der Hand zu halten. Doch nun sticht ein thailändischer Konkurrent die Übernahme-Offerte der Niederländer aus. Ein Bieter-Wettstreit entflammt.
  • 3

SingapurUm den Brauer der asiatischen Marke Tiger-Bier entsteht ein heftiger Bieterwettkampf. Nach der Ankündigung des niederländischen Brauereikonzerns Heineken, die Kontrolle über die Brauerei Asia Pacific (APB) aus Singapur zu übernehmen, bot das thailändische Unternehmen Kindest Place am Dienstag zehn Prozent mehr als Heineken, wie der Eigentümer des umkämpften 40-Prozent-Anteils, Fraser & Neave (F&N), mitteilte. Kindest Place bot demnach 55 Singapur-Dollar pro Aktie, während Heineken 50 Singapur-Dollar geboten hatte.

Man werde das neue Angebot prüfen, das bis zum 16. August gelte, teilte F&N mit. Heineken hatte am Freitag mitgeteilt, den 40-Prozent-Anteil von F&N für 5,1 Milliarden Singapur-Dollar (3,3 Milliarden Euro) zu übernehmen. Der Eigentümer habe ein entsprechendes Angebot angenommen, nun müsse die Transaktion noch endgültig ausgehandelt werden.

Heineken besitzt schon 41,9 Prozent am Tiger-Bier-Hersteller APB, Kindest Place hält 8,6 Prozent. Eigentümer von Kindest Place ist der Schwiegersohn des thailändischen Getränke-Tycoons Charoen Sirivadhanabhakdi, dessen Thai Beverage 24 Prozent von F&N kontrolliert.

Bei der Vorlage des Übernahmeangebots Ende Juli hatte Heineken erklärt, es wolle seine Präsenz "auf einem der aufregendsten und dynamischsten Märkte der Welt mit einer schnell wachsenden Bevölkerung" ausbauen. Mit APB hätte Heineken Zugang zu Märkten wie China, Indonesien, Malaysia, Thailand und Vietnam - und der Bierdurst in Asien wächst.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Heineken überboten: Um Tiger-Bier entbrennt ein Bieter-Wettstreit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur zur Info für Joker1 - Tiger wird in Deutschland von einer Firma namens Global Drinks vertrieben...wohl mit Erfolg, wenn man sich den Einzelhandel und Gastronomien in Berlin anschaut, die alle Tiger führen..

  • Hoffentlich übernimmt Heineken Tiger Bier.

    Ich bin ein Anhänger der Globalisierung, ich brauche an jeder Ecke nen McDreck wo die Burger nach Pappe schmecken und Bier welches überall gleich "schmeckt".

  • Tiger-Bier wurde doch bis 2008 in Berlin an exklusive Lokale verkauft.
    Importeur war ein kleiner, Berlinergetränkeimporteur, der
    mittlerweile Konkurs angemeldet hat.
    Das Projekt muss also ein Flop gewesen sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%