Hersteller gibt Marktanteile ab
Henkell & Söhnlein verkauft weniger Sekt

Deutschlands zweitgrößter Sekthersteller hat derzeit keinen Grund, die Korken knallen zu lassen. Henkell & Söhnlein hat nämlich Marktanteile abgegeben.

HB WIESBADEN. Vorstandschef Hans-Henning Wiegmann begründete das am Mittwoch in Wiesbaden vor allem mit Preiserhöhungen bei der Marke Deinhardt, die deren Absatz im vergangenen Jahr um 21,3 Prozent einbrechen ließen. Mit 133,3 Millionen verkauften Flaschen (minus 1,5 Prozent) kam das zum Oetker-Konzern gehörende Unternehmen im Inland auf einen Anteil von 26,9 Prozent - fast zehn Punkte weniger als der sächsische Konkurrent Rotkäppchen-Mumm.

Die in acht europäischen Ländern mit Sekt, Wein und Spirituosen („Wodka Gorbatschow“) handelnde Henkell & Söhnlein-Gruppe steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent auf 513,1 Mill. Euro. Der Gesamtabsatz sank um 0,9 Prozent auf 204,8 Mill. Flaschen. Daran lasse sich die gute Struktur des Wachstums ablesen, sagte Wiegmann. Marken- und Preispflege seien wichtiger als Mengenzuwächse. Die „Geiz-ist-geil“-Mentalität gehe zu Ende, der Verbraucher achte wieder mehr auf Qualität.

Zum Ergebnis nannte Wiegmann wie gewöhnlich keine Zahlen, sondern sagte lediglich, dass es die Erwartungen „sehr wohl erfüllt“ habe. Die ersten fünf Monate 2007 seien erfreulich verlaufen. Wiegmann deutete an, dass sein Unternehmen an Akquisitionen im Ausland arbeitet.

Derzeit beschäftigt Henkell & Söhnlein im In- und Ausland 1575 Mitarbeiter. Sekt ist das Hauptgeschäft der Gruppe. Der Absatz an Spirituosen kletterte im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent auf 38,3 Mill. Flaschen, der Weinverkauf sank um 2,9 Prozent auf 33,2 Mill. Flaschen. Wiegmann begründete das mit der Konzentration auf bessere Qualitäten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%