Herzstück des Konzerns
VW Golf wird Chefsache

VW hat die Einführung der neuen Generation des Kompaktwagens Golf auf das Jahr 2008 vorgezogen. Damit reagiert der Konzern auf hohe Produktionskosten. Chef Martin Winterkorn legt so viel Wert auf das Projekt, dass er sich selbst um das „Herzstück“ kümmert.

FRANKFURT. Der neue Volkswagen-Chef Martin Winterkorn macht die Markteinführung der nächsten Generation des Kompaktwagens VW Golf zur Chefsache. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen kündigte der Vorstandsvorsitzende vor Führungskräften an, dem Golf seine „ganz besondere Aufmerksamkeit“ zu schenken. Seine Neuauflage müsse „unverwechselbar und begehrenswert“ werden, sagte Winterkorn den Managern. Der Golf sei und bleibe das Herzstück von Volkswagen. Ein Konzernsprecher bestätigte die Aussagen.

Der Wolfsburger Konzern hat die Produktion seines neuen Golfs auf das Jahr 2008 vorgezogen, um die derzeit sehr hohen Produktionskosten zu senken – der neue soll billiger herzustellen sein als das aktuelle Modell. Dieses hatte Winterkorn selbst als VW-Entwicklungschef mitentworfen. Analysten sehen in der Rentabilität des neuen Golf einen Knackpunkt für die Zukunft von VW.

Als Konzernchef macht Winterkorn damit bei der laufenden Überprüfung der kommenden VW-Modelle auch nicht Halt vor dem wichtigsten Massenmodell des Konzerns, das 2006 knapp 700 000 mal produziert wurde. Zusammen mit VW-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg schaut sich Winterkorn derzeit alles, was in der Planung ist, noch einmal genau an. Dass es deswegen trotzdem nicht zu Verzögerungen im Produktanlauf kommen wird, hatte Winterkorn auf der Bilanzpressekonferenz am 9. März versprochen.

» 

Fotostrecke: Hier finden Sie unsere Bildergalerie mit den Highlights des Genfer Autosalons

Beim kommenden Golf sollen vor allem die Konstruktionssünden des Vorgängers korrigiert werden, hieß es. Der komplizierte Einbau von Teilen hatte die Golf-Produktion zu teuer gemacht, weshalb der Start des Kompaktwagens um ein Jahr vorgezogen worden war.

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Fachhochschule Gelsenkirchen glaubt, dass Winterkorn den vom früheren Markenchef Wolfgang Bernhard eingeschlagenen Weg weiterverfolgen und sein Hauptaugenmerk auf die richtige Kostenrelation beim neuen Golf legen müsse. Bei einem Autotest habe das aktuelle Golf-Modell vor allem wegen seines schlechteren Preis-Wert-Verhältnisses gegen den neuen Toyota Auris verloren, sagte Dudenhöffer. Dies sei eine Schmach, die sich Winterkorn, der ausdrücklich Toyota als Hauptrivalen auserkoren hat, nicht noch einmal erlauben dürfe.

Seite 1:

VW Golf wird Chefsache

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%