Hohe Verluste
Mercedes-Niederlassungen droht Schließung

Laut Medienberichten will das Traditionsunternehmen überprüfen, welche deutsche Niederlassungen verkauft oder geschlossen werden können. Grund dafür sind die herben Verluste im vergangenen Jahr.
  • 22

StuttgartDer Autobauer Daimler stellt sein deutsches Niederlassungsnetz auf den Prüfstand. Wie die Branchenzeitung „Automobilwoche“ berichtet, sollen einzelne Niederlassungen verkauft, zusammengelegt oder kleinere Standorte geschlossen werden. Eine Daimler-Sprecherin sagte am Montag auf dpa-Anfrage, die Niederlassungen würden angesichts sich ändernder Marktbedingungen laufend überprüft. Eigene Standorte seien für Daimler besonders wichtig, um den direkten Kontakt mit Kunden zu haben. Allerdings müssten sie dem Wettbewerb standhalten.

Nach Informationen der Zeitung machte das deutsche Niederlassungsnetz 2012 bei fast zehn Milliarden Euro Umsatz einen Verlust von 45 Millionen Euro. Der Autobauer hat hierzulande 34 Niederlassungen mit 144 Standorten und 16.000 Mitarbeitern.

Dem Bericht zufolge erwägt zudem ein Private-Equity-Fonds, ein Angebot für wesentliche Teile des Netzes vorzulegen. Auch der US-Autohändler Penske wird demnach als Kaufinteressent gehandelt. „Der Vorstand will die Struktur des deutschen Vertriebs verändern“, sagte ein Arbeitnehmervertreter dem Blatt. Pläne über einem kompletten Verkauf der Niederlassungen gebe es derzeit aber nicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hohe Verluste: Mercedes-Niederlassungen droht Schließung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau so ist es!!! Dem ist nichts hinzuzufügen!

  • Diesen Worten ist nichts hinzuzufügen ...das System des "immer mehr" ist schon längst kollabiert ...die Effizienz am Wasserkopf kann man nicht analysieren sonst würde man feststellen, dass er zum Großteil aus Versagern besteht die Abfindungen kassieren anstatt für ihr tun haftbar gemacht werden.

  • Ich wünsche zuerst den 16000 Mitarbeitern alles Gute für die Zukunft. Schlimm finde ich das es überall und immer nur um die Effiziens ,Zahlen und Kohle geht selbst die grossen Arbeitgeber haben wohl keine soziale Verantwortung mehr.
    Vielleicht sollten die verantwortlichen mal effizienter ihre Arbeit machen aber warum soll man sich Gedanken machen wenn man Millionen verdient und noch fette Abfindungen bekommt. Wie lange wird das System des immer mehr noch aufgehen. Was machen denn die Vorstände ohne ihre Mitarbeiter die täglich ihre Arbeit machen und jetzt noch Gedanken über ihre Zukunft.Wenn man aber die Zahlen und Gesamterträge von Daimler sieht kann ich nicht verstehen warum der direktr Draht zum Kunden unterbrochen werden soll. Vielleicht sollte man am grossen Wasserkopf mal anfangen die Effizienz zu prüfen und nicht bei denen die direkt am Kunde sind und ihre Arbeit machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%