Industrie

_

Hohe Versagensrate: Johnson & Johnson ruft Hüftprothesen zurück

exklusivNächster Rückruf vom US-Konzern Johnson & Johnson: Das Unternehmen nimmt Hüftimplantate vom Markt, die allerdings bereits 7500-mal ausgeliefert wurden.

Johnson & Johnson-Zentrale in New Brunswick: Erneut nimmt das Unternehmen Hüftimplantate vom Markt. Quelle: dapd
Johnson & Johnson-Zentrale in New Brunswick: Erneut nimmt das Unternehmen Hüftimplantate vom Markt. Quelle: dapd

DüsseldorfZweieinhalb Jahre nach dem letzten großen Rückruf von Hüftprothesen nimmt der Pharma- und Medizinproduktekonzern Johnson & Johnson (J&J) erneut Hüftimplantate vom Markt. Betroffen ist ein sogenanntes Großkopfimplantat der Marke Adept, das in den Jahren 2004 bis 2011 weltweit rund 7500-mal ausgeliefert wurde, wie Johnson & Johnson auf Anfrage des Handelsblatts erklärte. Nach Deutschland gingen rund 1800 dieser Implantate.

Anzeige

Laut Sicherheitsinformation des Unternehmens hat das betroffene Produkt nach sieben Jahren eine Versagensrate von zwölf Prozent, wie Daten aus dem Endoprothesenregister für England und Wales zeigen. Normalerweise liegt die Rate im niedrigen einstelligen Prozentbereich, zeigen Auswertungen aus internationalen Implantate-Registern.

Pharmabranche

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestätigte dem Handelsblatt den Eingang einer entsprechen Sicherheitsinformation der Orthopädie-Tochter Depuy von J&J. Bereits 2010 hatte J&J Hüftprothesen zurückgerufen. Die sogenannten ASR-Implantate des Konzerns waren seit 2003 weltweit in 93000 Prothesen ausgeliefert worden, 5500 gingen nach Deutschland.

  • Die aktuellen Top-Themen
Koffer, Lasertechnik, Klebstoffe: Deutschlands erfolgreichste Mittelständler

Deutschlands erfolgreichste Mittelständler

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Eine Studie hat jetzt die 30 Mittelständler mit dem größten Wachstum bei Umsatz und Erträgen gekürt. Bei wem es besonders gut läuft.

Rubel-Krise: Russisch Roulette für die Banken

Russisch Roulette für die Banken

Eine Staatspleite Russlands würde Großbanken in Frankreich und Österreich besonders hart treffen. Die Verluste in dem Alpenstaat könnten bei mehr als 30 Milliarden Euro liegen. Eine Inselgruppe hingegen profitiert.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer