Industrie

_

Holzverarbeiter: Pfleiderer trennt sich von Tochter Pergo

Das US-Unternehmen Mohawk Industries nimmt den verschuldeten Oberpfälzern ihren Fußboden-Spezialisten Pergo ab. Damit kehrt Pfleiderer dem US-Markt vollends den Rücken. Auch ein Kaufpreis steht bereits fest.

Zwei Pfleiderer-Mitarbeiter fädeln Buchendekor in eine Laminat-Presse. Quelle: dpa
Zwei Pfleiderer-Mitarbeiter fädeln Buchendekor in eine Laminat-Presse. Quelle: dpa

Düsseldorf/NeumarktKehraus beim Holzverarbeiter Pfleiderer: Das überschuldete Oberpfälzer Unternehmen trennt sich von seiner amerikanischen Fußboden-Tochter Pergo. Mit dem US-Hersteller von Bodenbelägen Mohawk Industries sei eine entsprechende Vereinbarung zur Übernahme getroffen worden, teilte das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit. Mit dem Abschluss sei im ersten Quartal 2013 zu rechnen, wenn die Kartellbehörden zustimmen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Damit sei der angestrebte Rückzug aus dem nordamerikanischen Markt vollständig abgeschlossen. Der Kaufpreis soll nach Angaben von Mohawk bei etwa 150 Millionen US-Dollar (rund 116 Millionen Euro) liegen.

Anzeige

Pfleiderer ist einer der weltweit größten Hersteller von Span- und Faserplatten für Möbel und Laminatfußböden. Der Konzern mit Hauptsitz in Neumarkt hatte sich vor einigen Jahren jedoch mit der Expansion nach Nordamerika verhoben. Unter anderem wurde der führende Laminatbodenherstellers Pergo mit Standorten in Nordamerika und Schweden 2007 für rund 300 Millionen Euro gekauft. Vor allem die Immobilienkrise machte Pfleiderer in der Folgezeit zu schaffen - der Konzern häufte rund eine Milliarde Euro Schulden an. Ende März diesen Jahres beantragte die Holdinggesellschaft schließlich Insolvenz. Zuvor war die Geschäftsführung vom traditionellen Sitz im oberpfälzischen Neumarkt nach Düsseldorf verlegt worden.

Pfleiderer

Der von Gläubigern und Aktionären bereits abgesegnete Insolvenzplan sieht vor, das Kapital der Pfleiderer AG auf Null herabzusetzen und anschließend eine Kapitalerhöhung vorzunehmen. Die bisherigen Aktionäre und nachrangige Gläubiger sollen leer ausgehen. Zudem ist die Investmentgesellschaft Atlantik S.A. mit Sitz in Luxemburg bereit, die Pfleiderer AG um 530 Millionen Euro zu entschulden. Nach Angaben des Pfleiderer-Vorstands Hans-Joachim Ziems ist das Unternehmen mittlerweile operativ auf einem guten Weg.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sportartikelhersteller: Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Adidas hatte Reebok einst für mehrere Milliarden übernommen, wurde damit jedoch nie so recht glücklich. Jetzt könnten die Herzogenauracher einen Käufer gefunden haben. Die Interessenten sitzen in Hongkong und Abu Dhabi.

Halbleitergeschäft an Globalfoundries: IBM gibt Sparte ab – und zahlt Milliarden drauf

IBM gibt Sparte ab – und zahlt Milliarden drauf

IBM will sich auf das Software- und Cloud-Geschäft konzentrieren. Daher trennt sich der Konzern von der Halbleitersparte. Chiphersteller Globalfoundries übernimmt – und erhält von IBM noch viel Geld obendrauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer