Holzverarbeiter
Pfleiderer zieht Antrag beim OLG zurück

Der Holzverarbeiter Pfleiderer ist einer möglichen Pleite vor Gericht zuvor gekommen und hat einen Antrag kurz vor dem Urteil zurückgezogen. In dem Freigabeverfahren sollten klagende Aktionäre zu Beklagten werden.
  • 1

Nürnberg/NeumarktDer von der Pleite bedrohte Oberpfälzer Holzverarbeiter Pfleiderer hat bei der dringend nötigen Sanierung des Unternehmens einen weiteren Rückschlag erlitten. Wie das Unternehmen aus dem oberpfälzischen Neumarkt am Dienstagabend mitteilte, hat es einen sogenannten Freigabeantrag zu Beschlüssen der Hauptversammlung beim Oberlandesgericht (OLG) in Nürnberg unmittelbar vor dem Urteil an diesem Mittwoch zurückgezogen.

Damit kam das Unternehmen einer drohenden negativen Entscheidung des OLG-Senats zuvor. Die Richter hatten bei der Verhandlung des Pfleiderer-Antrags vor zwei Wochen klar gemacht, dass sie dem Antrag kaum Erfolgschancen einräumen. An diesem Mittwoch wollte das OLG die Entscheidung bekanntgeben. Der Prozesstermin entfalle damit, teilte das Unternehmen mit.

Die Altaktionäre waren bei der Hauptversammlung vom 21. Juli 2011 praktisch enteignet worden, einige hatten deshalb dagegen geklagt. Das Nürnberger Freigabeverfahren - in dem die klagenden Aktionäre nun quasi zu Beklagten wurden - sollte dazu dienen, dass Pfleiderer bei der Umsetzung des geplanten Schuldenschnitts nicht auf das Ende eines langwierigen Hauptverfahrens warten muss. Sonst müsste das Unternehmen aus Neumarkt, das mehr als 5000 Mitarbeiter hat, wohl bereits im Sommer den Gang zum Insolvenzgericht antreten, wie der Rechtsanwalt von Pfleiderer in dem OLG-Verfahren betonte.

Pfleiderer ist überschuldet und zählt derzeit zu den größten Sanierungsfällen in Deutschland. Mit dem erneuten juristischen Rückschlag wird eine Insolvenz des Unternehmens immer wahrscheinlicher. Bereits in Frankfurt am Main hatte Pfleiderer in einem ähnlichen Verfahren im November in erster Instanz verloren. Dort geht es um einen bei der Gläubigerversammlung ausgehandelten Vertrag.

Das Sagen im Unternehmen sollen künftig Banken und Hedgefonds haben, sie hatten einem Forderungsverzicht von 380 Millionen Euro zugestimmt. Im Gegenzug soll das Unternehmen 100 Millionen Euro neues Eigenkapital und weitere Kredite ebenfalls in dreistelliger Millionenhöhe erhalten. Die Entscheidung des Frankfurter Landgerichts lässt Pfleiderer derzeit vom dortigen OLG überprüfen.

Das OLG Nürnberg hatte betont, dass das Nürnberger Verfahren nur sinnvoll sei, wenn das Frankfurter Gericht in dem anderen Freigabeverfahren im Sinne von Pfleiderer entscheide. Dies sei nach dem erstinstanzlichen Urteil aber nicht wahrscheinlich. Die Pfleiderer AG teilte nun mit, dass das Unternehmen den Empfehlungen der Nürnberger Richter folge und zunächst die Entscheidung des OLG Frankfurt abwarten will. Danach werde ein neuer Freigabeantrag bezüglich der Hauptversammlungs-Beschlüsse gestellt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Holzverarbeiter: Pfleiderer zieht Antrag beim OLG zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der vorstand OVERDIEK hat in einer unternehmensvideo botschaft mitte november 2010 erklärt,daß das unternehmen
    weiter auf wachstumskurs sei und keineswegs insolvenzgefährdet,um dann zwei monate später im januar 2011 mit einer dreiviertel milliarde verlust zu winken,nachdem heuschrecken die macht übernoommen haben.

    nun das schurkenstück findet sein ende an den gerichtsschranken und insolvenzgefährdet sind nun hauptsächlich die räuberischen hedge fonds und der vorstand ziems,denn die müssen nicht nur das aus der firmenkasse entnommene geld zurückbezahlen sondern auch für ihre aktivitäten haften,die hedge fonds auch ihren gläubigern gegenüber.

    der schuß ging also nach hinten los und mit ner insolvenz zu drohen ist lächerlich,denn diese würde ja seit monaten verschleppt.

    besonders perfide war der plan altaktionäre für neue aktien über 5 euro blechen zu lassen und die gläubiger mit schlapp 1,5 pro aktie zu bedienen.die dürfen sogar ihre billig eingekauften darlehen nominal zu dem billigheimer kurs wandeln.

    so sind wir also wieder in der zweiklassengesellschaft angekommen.

    DENKSTE...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%