Hybrid-Kooperation
BMW baut seine Verbindung mit Peugeot aus

BMW weitet seine Motorenkooperation mit dem französischen Hersteller PSA (Peugeot Citroën) auf Hybridantriebe aus, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ aus Unternehmenskreisen. Noch nicht geklärt ist, wo die gemeinsamen Komponenten entwickelt werden sollen.
  • 0

HB MÜNCHEN. Ziel sei es, einen langfristigen Partner bei den elektrifizierten Antrieben der Zukunft zu haben und so Entwicklungs- und Produktionskosten zu teilen, heißt es dem Bericht zufolge in München. Für die Zusammenarbeit hätten die Münchner ein seit Jahrzehnten geltendes Konzern-Dogma aufgegeben: Erstmals sollen im Zuge der deutsch-französischen Zusammenarbeit bei BMW in großem Stil neben Heck- auch Frontantriebe eingebaut werden.

Details der Vereinbarung seien noch offen, berichten mit den Gesprächen vertraute Personen. So sei noch nicht abschließend geklärt, wo genau die Entwicklung der gemeinsamen Komponenten stattfinden werde. BMW kooperiert bereits mit PSA beim Bau von herkömmlichen Antrieben. So arbeiten beide zusammen an künftigen Vierzylinder-Benzinmotoren; ein gemeinsamer Motor wird unter anderem bei der BMW-Tochter Mini eingebaut.

Kommentare zu " Hybrid-Kooperation: BMW baut seine Verbindung mit Peugeot aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%