Hyundai Motor
Arbeiter setzen Warnstreiks fort

Beim südkoreanischen Autobauer Hyundai Motor wird weiter gestreikt. Rund 44.000 Arbeiter legten am Mittwoch für zwei Stunden ihre Arbeit nieder. Sie fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.
  • 0

SeoulNach wochenlanger Unterbrechung hat es beim südkoreanischen Autohersteller Hyundai Motor erneut einen Warnstreik gegeben. Rund 44.000 Arbeiter Hyundais legten am Mittwoch für zwei Stunden ihre Arbeit nieder, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Mit den Warnstreiks wollen sie ihrer Forderung nach höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen Nachdruck verleihen.

Die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und dem Management hatten während der Urlaubsperiode bei Hyundai keine Fortschritte gebracht. Die Hyundai-Arbeiter hatten im vergangenen Monat zum ersten Mal seit vier Jahren wieder gestreikt.

Die Gewerkschaft kündigte weitere Arbeitsniederlegungen für die nächsten fünf Arbeitstage an. Die Arbeiter bei Hyundais Schwesterfirma Kia Motors wollen sich in dieser Woche den Warnstreiks anschließen.

Hyundai Motor, das mit Kia der fünftgrößte Autobauer weltweit ist, hatte im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnzuwachs verzeichnet. Der Überschuss legte nach den Angaben des Unternehmens im Jahresvergleich um 10,4 Prozent auf rund 2,6 Billionen Won (etwa 1,9 Milliarden Euro) zu. Der Absatz kletterte erstmals in einem Vierteljahr auf über 1,1 Millionen Autos.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hyundai Motor: Arbeiter setzen Warnstreiks fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%