Hyundais Erfolg
„Unser Ziel waren die Top fünf“

Allan Rushforth schaut vor allem auf Toyota und Volkswagen. Der Europa-Vizechef des koreanischen Autoherstellers Hyundai spricht über den schwierigen Automarkt in Europa. Dabei setzt er auf ein gutes Image.
  • 0

OffenbachHandelsblatt: Herr Rushforth, auf dem Pariser Autosalon zeigt VW den neuen Golf. Werden Sie das Kompaktauto genauso intensiv unter die Lupe nehmen wie VW-Boss Martin Winterkorn ihren neuen i30 - um zu testen, ob beim Konkurrenten tatsächlich nichts mehr scheppert?

Rushforth: Natürlich sehen wir uns alle Konkurrenten in Paris an. Allerdings glaube ich, dass wir den Golf erst genauer inspizieren werden, wenn die Messe in Paris vorbei ist. Obwohl ich im Vergleich zu Herrn Winterkorn einen entscheidenden Vorteil habe: Mein Gesicht ist nicht so bekannt - und ich würde im Zweifelsfall auch nicht per Youtube-Video festgehalten?

Mehr als 1,5 Millionen Zuschauer haben sich bereits das Video im Netz angesehen, in dem der VW-Boss auf der IAA im vergangenen Jahr ehrfürchtig den i30 als neuen Kompaktwagen von Hyundai begutachtet. Sind Sie dankbar für die kostenlose Reklame der Konkurrenz?

Wir sind sehr geschmeichelt durch die Aufmerksamkeit, die Herr Winterkorn uns geschenkt hat. Ohne Frage hat uns das Video, das nicht von uns stammt, sehr geholfen, den Bekanntheitsgrad von Hyundai in Europa zu steigern. Natürlich freut es uns, dass ein wichtiger Wettbewerber sich von der Qualität unserer Autos beeindruckt zeigt.

Andere Hersteller hätten das Video genommen und damit in einer großen Werbekampagne für ihre Autos geworben. Sie sind vergleichsweise zurückhaltend damit umgegangen. Warum?

Wir sind ein großer Konzern und haben zum Glück eine gewisse Reife. Wir wissen, wie solche Dinge passieren - und was sich für eine Marke wie Hyundai gehört und was nicht.

In einem Autotest lag dieses Jahr erstmals mit dem Kompaktwagen C'eed ein Modell der Schwestermarke Kia vor der jetzt auslaufenden Golf-Generation von VW. Wie wichtig ist so ein Erfolg für Sie?

Seien wir realistisch: Ein Autotest ist nichts, worauf Sie eine Marke aufbauen können. Aber er ist ein Zeichen dafür, dass Hyundai jetzt mit den Topmarken in Europa mithalten kann. Auch wenn wir in einigen Bereichen noch ein Stück Arbeit vor uns haben.

Seite 1:

„Unser Ziel waren die Top fünf“

Seite 2:

Keine Ambitionen beim Absatz

Kommentare zu " Hyundais Erfolg: „Unser Ziel waren die Top fünf“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%