IAA: Lkw-Bauer Volvo auf dem Weg zu alter Stärke

IAA
Lkw-Bauer Volvo auf dem Weg zu alter Stärke

Bereits gestern haben die deutschen Hersteller von Nutzfahrzeugen VW, Daimler, MAN und Opel für reichlich Optimismus gesorgt. Heute legt Volvo am zweiten Pressetag der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover nach: Die Schweden haben sich von den Tiefschlägen des vergangenen Jahres wieder erholt.
  • 0

HB HANNOVER. Der weltweit zweitgrößte Lkw-Hersteller Volvo lässt die Krise schneller hinter sich als gedacht. „Ich wäre nicht überrascht, wenn wir bereits im laufenden Jahr ziemlich nahe an die Auslieferungen von vor der Krise herkämen“, sagte der Chef von Volvo Trucks, Staffan Jufors, am Mittwoch vor Beginn der Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover. „Es wird ein sehr gutes Jahr“, betonte er. Im Krisenjahr hätten viele Flottenbetreiber ältere Fahrzeuge im Bestand behalten und Neuanschaffungen gemieden. Diese Nachfrage komme nun zusätzlich auf den Markt.

Alle großen Lkw-Hersteller profitieren in diesem Jahr davon, dass mit der anziehenden Konjunktur das Transportvolumen zunimmt und wieder mehr Lastwagen gekauft werden. Die Nutzfahrzeughersteller waren im Herbst 2008 im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise in eine tiefe Krise gerutscht - direkt nach einer fünfjährigen Boomphase.

„Auch wenn die Entwicklung der nächsten Monate unsicher ist, so bin ich doch optimistisch“, sagte Jufors. In den ersten acht Monaten hatte Volvo Trucks den Absatz weltweit binnen Jahresfrist um 47 Prozent hochgeschraubt. Den höchsten Zuwachs fuhr der MAN-Rivale in Südamerika ein, wo sich die Zahl der verkauften Fahrzeuge mehr als verdoppelte. In Nordamerika legte Volvo Trucks um die Hälfte zu, in Europa um ein Fünftel.

Volvo verkauft unter einem Dach Nutzfahrzeuge unter eigenem Namen als auch unter dem von Renault Trucks. Der französische Pkw-Hersteller Renault hält 20 Prozent an dem schwedischen Lkw-Bauer, erwägt nach eigenen Angaben aber, sich davon zu trennen.

Kommentare zu " IAA: Lkw-Bauer Volvo auf dem Weg zu alter Stärke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%