ICE-Auftrag
China-Auftrag weckt bei Siemens Hoffnung

Der Münchner Siemens-Konzern hofft nach dem erneuten ICE-Auftrag aus China im Wert von 750 Mio. Euro auf weitere Großbestellungen aus Peking. Vor allem beim Ausbau der Strom- und Verkehrsnetze sehen Analysten große Chancen für den deutschen Dax-Konzern.

PEKING. Siemens sei am besten positioniert, um von dem massiven Konjunkturprogramm der chinesischen Regierung zu profitieren, meint Analyst Scott Babka von Morgan Stanley.

China hatte im November angekündigt, zur Ankurbelung der heimischen Wirtschaft umgerechnet rund 470 Mrd. Euro in den landesweiten Ausbau der Infrastruktur zu pumpen. Dabei soll auch das Bahnnetz massiv ausgebaut werden. Am Freitag gab Siemens bekannt, dass Peking 100 Hochgeschwindigkeitszüge der ICE-Generation bestellt hat.

Die neuen Züge sollen mit lokalen Partnern in der Nähe von Peking montiert werden. Siemens liefert dafür Komponenten im Wert von 750 Millionen Euro, etwa die Elektroausrüstung oder das Fahrwerk, die zum Teil in Deutschland und Österreich hergestellt werden. Viele Teile kommen jedoch aus China, da Peking in allen Fertigungsbranchen auf einer lokalen Produktion besteht.

Der erste Zug vom Typ Velaro – eine Weiterentwicklung des deutschen ICE-3 – soll bereits Ende 2010 auf der wichtigen Strecke von Peking nach Schanghai fahren. Die Züge werden den lokalen Wünschen angepasst. So bekommt China für die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke den bislang längsten Einzelzug, der aus 16 Wagen besteht und auf 400 Metern Länge Platz für 1 060 Fahrgäste bietet. Die 1 300 Kilometer-Strecke zwischen Peking und Schanghai schafft der chinesische ICE in vier Stunden.

Siemens hatte bereits Ende 2005 mit China die Fertigung von 60 Velaro-Zügen vereinbart, die momentan beim Partner Tangshan Railway Vehicles montiert werden. Dafür musste der Zug auf Wunsch der Chinesen bereits etwas breiter gefertigt werden, damit pro Sitzreihe ein Platz mehr eingebaut werden kann. 11 dieser Hochgeschwindigkeitszüge fahren inzwischen zwischen Peking und der Hafenstadt Tianjin.

Seite 1:

China-Auftrag weckt bei Siemens Hoffnung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%