IG Metall droht Thyssenkrupp
„Notfalls fahren wir das Ding gegen die Wand“

Der Ton in den Verhandlungen um die Fusion der Stahlkonzerne Thyssenkrupp und Tata wird rauer: Die IG-Metall will sich nicht unter Druck setzen lassen – und droht damit, den Deal platzen zu lassen.
  • 0

DüsseldorfIm Streit um die Stahlfusion von Thyssenkrupp mit Tata Steel erhöhen die Arbeitnehmervertreter den Druck auf Vorstandschef Heinrich Hiesinger. Die Gespräche mit dem Management hätten überhaupt keine Klarheit gebracht, kritisierte der Vize-Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe, Detlef Wetzel. „Mein Eindruck ist, dass das so nichts wird. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könnten wir einem Joint Venture nicht zustimmen.“ Der Vorstand müsse sich stark bewegen, um die Forderungen der IG Metall zu erfüllen.

Seit anderthalb Jahren streiten die Arbeitnehmervertreter mit dem Vorstand über die Pläne Hiesingers. Dieser will Steel Europe mit der europäischen Stahlsparte des indischen Konkurrenten zusammenlegen. Thyssen und Tata wären zusammen der zweitgrößte Stahlkonzern Europas hinter ArcelorMittal. Der Betriebsrat befürchtet den Abbau zahlreicher Arbeitsplätze.

Am Donnerstag wollen im rheinland-pfälzischen Andernach Tausende Stahlkocher gegen die Pläne demonstrieren – Thyssenkrupp betreibt dort ein Weißblechwerk. Auf der Kundgebung soll auch SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sprechen. Parallel legt Hiesinger in Essen die Bilanz für 2016/17 vor.

Thyssenkrupp wollte die Kritik nicht näher kommentieren. Ein Sprecher verwies auf die anstehende Bilanz-Pressekonferenz und Aussagen von Personalchef Oliver Burkhard. Dieser hatte den Forderungskatalog als weiteren wichtigen Schritt und Basis für Verhandlungen in der Arbeitsgruppe bezeichnet. Bei deren letzten Treffen sei bereits begonnen worden, sich darüber auszutauschen, hatte der Konzern erklärt.

„Wir erwarten einen weiten Zeithorizont der Sicherheit für die Beschäftigten“, machte Wetzel deutlich. Die IG Metall fordert unter anderem Garantien für die Beschäftigten und die Standorte sowie Investitionszusagen und eine ausreichende finanzielle Ausstattung des Gemeinschaftsunternehmens. Bei einem Nein der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat müsste das Management die Pläne in einer Kampfabstimmung durchsetzen. Hiesinger hofft auf eine Einigung Anfang 2018.

„Wir lassen uns zeitlich nicht unter Druck setzen. Wir verhandeln solange, wie es notwendig ist“, sagte der IG-Metall-Sekretär Markus Grolms, der Vizechef des Konzerns-Aufsichtsrats ist. Eine Einigung im Januar sei unwahrscheinlich. „Wir sind notfalls bereit, das Ding auch vor die Wand zu fahren. Der Vorstand muss dass endlich begreifen, aber der Vorstand hat es auch in der Hand, das zu verhindern.“

Sorge bereitet den Arbeitnehmervertretern zudem eine Regelung in der Grundsatzvereinbarung mit Tata. Danach könne die indische Tata-Mutter bis zu 2,5 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr in das Joint Venture oder in den europäischen Markt liefern. „Das ist sehr ungewöhnlich und beunruhigt uns enorm. Diese Lieferungen dürfen nicht bei uns zu einem Kapazitätsabbau oder einer Stilllegung von Anlagen führen“, betonte Wetzel.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IG Metall droht Thyssenkrupp: „Notfalls fahren wir das Ding gegen die Wand“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%