Impfstoff und Tiermedizin
Probleme schmälern Sanofi-Gewinn

Weniger Umsatz als im vergangenem Jahr musste Sanofi verzeichnen. Das Impfstoffgeschäft macht dem Konzern Probleme. Chef Viehbacher kündigt daher Wachstum an und will gegen die zunehmende Konkurrenz kämpfen.
  • 0

ParisSchwierigkeiten im Geschäft mit Impfstoffen und die zunehmende Konkurrenz bei Arzneimitteln für Tiere machen dem französischen Pharmakonzern Sanofi zu schaffen. Das Unternehmen verdiente nach Angaben vom Dienstag im ersten Quartal unter dem Strich 1,5 Milliarden Euro, das sind 3,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz fiel um 2,7 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro. Damit blieb der Konzern hinter den Erwartungen zurück. Vor allem Lieferschwierigkeiten bei Impfstoffen für Kinder in Mexiko und China drückten auf das Geschäft. Deutlich zulegen konnte der Konzern dagegen bei Medikamenten gegen Diabetes und seltene Krankheiten.

Sanofi-Chef Chris Viehbacher kündigte an, weiter nach Zukaufmöglichkeiten in Schwellenländern Ausschau zu halten. Auch das Geschäft mit Tiermedizin und nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten solle ausgebaut werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Impfstoff und Tiermedizin: Probleme schmälern Sanofi-Gewinn "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%