In Europa ist das Präparat bereits auf dem Markt
Schering reicht Angeliq zur Zulassung ein

Der Pharmakonzern Schering hat sein Hormonpräparat Angeliq in den USA erneut zur Zulassung eingereicht. Ab 2005 soll es in den Staaten vermarktet werden und dann weltweit Spitzenumsätze von 250 Millionen Euro erzielen

HB BERLIN. Der Antrag sei an die US-Gesundheitsbehörde FDA gegangen, sagte ein Schering-Sprecher am Mittwoch. Ein erster Versuch war von der FDA im Jahr 2002 wegen Unklarheiten über mögliche Nebenwirkungen abgelehnt worden. Der Nutzen der Hormon-Ersatz-Therapie ist nach einer kritischen US-Studie seit einiger Zeit weltweit umstritten. In Europa ist das Präparat bereits auf dem Markt. Der US-Markt ist für Schering allerdings von größerer Bedeutung.

Die Schering-Aktie legte nach der Nachricht über den Zulassungsantrag zu. Am frühen Abend lagen die Papiere in einem schwachen Gesamtmarkt mit rund 1,4 Prozent im Plus bei 39,60 Euro.

Angeliq soll Beschwerden von Frauen in den Wechseljahren lindern. Bereits im vergangenen Jahr war das niedriger dosierte Hormonpflaster Climara Pro in den USA zugelassen worden. Damit werden Spitzenumsätze von 100 Millionen Euro erwartet. Schering hatte an dieser Produktfamilie trotz der Diskussion über die Hormon-Ersatztherapie und der Ablehnung von Angeliq festgehalten. Den neuen Antrag wollte Schering mit neuen Studien über die Wirkung des Präparats untermauern.

Schering hält trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr an seinem Ziel fest, bis 2006 eine Umsatzrendite von 18 Prozent zu erzielen. Dafür ist der lukrative US-Markt und Umsätze mit größeren Produktfamilien entscheidend, auf die sich Schering konzentrieren will.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%