In Sachsen

Solarworld streicht 250 Stellen

Die Konkurrenz ist zu billig, die Förderung zu gering und so steht die deutsche Solarbranche schlecht da. Das hat Konsequenzen. Bei Solarworld fallen in Sachsen 250 Stellen weg.
5 Kommentare
Lithium-Suche von Solarworld. Quelle: dpa

Lithium-Suche von Solarworld.

(Foto: dpa)

FreibergDer Photovoltaikkonzern Solarworld will im sächsischen Freiberg rund 250 Stellen abbauen. Grund seien die Dumpingpreise der Konkurrenz aus China und die Kürzungen bei der Solarförderung, sagte Unternehmenssprecher Milan Nitzschke am Freitag in Bonn und bestätigte einen Bericht der „Freien Presse“.

Demnach sind vor allem Angestellte mit befristeten Arbeitsverträgen und Leiharbeiter betroffen. Der Stellenabbau solle bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Nitzschke betonte, dies sei keine Entscheidung gegen den Produktionsstandort mit seinen rund 1.800 Mitarbeitern, wo die 14 Prozent der Stellen gestrichen werden.

Solarworld war 2011 mit fast 300 Millionen Euro Verlust in die roten Zahlen gerutscht. 2010 hatte der Konzern noch 87,3 Millionen Euro verdient. Die Branche steckt unter anderem wegen der Billigkonkurrenz aus China derzeit in einer schweren Krise.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "In Sachsen: Solarworld streicht 250 Stellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alle die Tagesüber arbeiten und abends Kochen und Waschen. Die brauchen Strom auch Nachts. Auch wenns manchen grünen Ideologen nicht passt

  • Solarstrom ist preiswerter als Offshore Windstrom. Es ist richtig, dass Strom produziert werden sollte, wenn er auch gebraucht wird. Wer sich die Verbrauchskurve in Deutschland für Strom anschaut, der stellt fest, dass diese ziemlich parallel zum Sonnenverlauf ist. Also, Solarstrom wird produziert, wenn er auch gebraucht wird. Wer braucht schon Strom in der Nacht??? Siehe Artikel in im HB (25.5.) vor ein paar Tagen über 100%ige Stromabdeckung durch Solar.
    Diese ganzen Altstanilisten der Kohle- und AKW-Generation gehen einem mit ihren Kommentaren auf den Kecks. Die Mehrheit in Deutschland will den Dreck nicht mehr und wir wissen alle, dass das mehr kostet, das ist kein neues Argument sondern so Innovativ wie nach der DDR rufen.

  • Der Strompreis an der EEX wird durch Sonnenstrom verringert, da er bedarfsgerecht! zur Mittagszeit anfällt, wenn besonders viel Strom gebraucht wird.
    Ich erfreue mich an der Kompetenz einiger Kommentare.

  • Der Strompreis an der EEX wird durch Sonnenstrom verringert, da er bedarfsgerecht! zur Mittagszeit anfällt, wenn besonders viel Strom gebraucht wird.
    Ich erfreue mich an der Kompetenz einiger Kommentare.

  • Nicht nur die Billig konkurenz daus China.
    Die derzeitigen Diskussionen über die Vergütungs-Verminderungen von PV-Anlagen sind ein Beleg für den Unsinn den die PV Anlagen darstellen.
    Strom muß Bedarfsgerecht hergestellt werden.
    Die Sonne kann man nicht regeln.
    Auch sind weitere steigerungen des Strompreises nicht vertetbar.
    Einige Politiker erkennen wohl schmerzlich die Folgen eines hemmungslosen Zubaus. Dies besonders in Bezug auf die Entwicklung der Strompreise. Die Insolvenzen der Solar-Industrie sind zwangsläufig.
    Man darf gespant sein wie lange Solar Word noch durchhält.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%