Industriekonzern auf Sparkurs
Alstom will weitere Stellen abbauen

Noch mehr Stellen als bisher geplant will der französische Industriekonzern Alstom in Deutschland streichen.

HB STUTTGART. Eine Sprecherin der Deutschland-Tochter von Alstom sagte am Montag in Mannheim, mit der Arbeitnehmervertretung werde in den kommenden drei Monaten über einen Stellenabbau verhandelt. Zielmarke sei der Abbau von 450 der derzeit noch rund 2000 Beschäftigten am Standort Mannheim. Der Kraftwerksbau laufe weiterhin schwierig, lautete die Begründung.

„Eine Entscheidung über das genaue Ausmaß des Stellenabbaus ist noch nicht getroffen“, fügte die Sprecherin hinzu. Bis zum Jahr 2007 gelte für die Beschäftigten der Ende 2003 vereinbarte Kündigungsschutz. Bereits im Februar hatte Alstom eine Kürzung der Beschäftigtenzahl am Standort Stuttgart um ein Drittel auf 200 Mitarbeiter angekündigt. Zu Jahresanfang hatte Alstom seinen bisherigen Deutschland-Chef Klaus Linnebach durch Georg Gasteiger ersetzt. Alstom beschäftigt in Deutschland derzeit rund 7000 Mitarbeiter. In Mannheim werden in erster Linie Kraftwerksturbinen produziert, in Stuttgart werden unter anderem Kraftwerkskomponenten hergestellt und konzipiert.

Alstom befindet sich auf dem Weg aus einer tiefen Krise. Die EU-Kommission hatte im Juli 2004 einem milliardenschweren Rettungspaket für den Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen, Kreuzfahrtschiffen und Generatoren zugestimmt, das vom französischen Staat getragen wird. Siemens hatte Interesse am Gasturbinen-Geschäft des Konzerns geäußert, war aber auf Grund politischen Widerstands in Frankreich nicht zum Zuge gekommen.

Der zuletzt weltweit noch 70 000 Beschäftigte umfassende Alstom-Konzern hat in den beiden vergangenen Jahren bereits massiv Arbeitsplätze abgebaut. Im Jahr 2002 hatte Alstom noch rund 118 000 Beschäftigte gezählt.

An der Pariser Börse gaben die Alstom-Aktien am Montag bei behauptetem Gesamtmarkt 1,4 % auf 0,70 € nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%