Ingenieurdienstleister
Daimler verkauft große Teile von MBtech

Daimler hat mehr als die Hälfte seiner Ingenieurstochter MBtech verkauft. AKKA Technologies übernimmt 65 Prozent. Daimler soll aber weiter Geschäftspartner des Unternehmens bleiben.
  • 0

StuttgartDer Autobauer Daimler verkauft die Mehrheit an seiner Tochter MBtech an ein französisches Unternehmen. Die Akka Technologies übernehme 65 Prozent der MBtech-Gruppe, wie die Stuttgarter am Donnerstag mitteilten. Die restlichen 35 Prozent an dem Unternehmen für Ingenieursdienstleistungen behalte Daimler. So blieben die Schwaben „ein langfristig und strategisch engagierter Gesellschafter und wichtiger Leistungsnehmer von MBtech“. Die Ingenieurstochter entwickelt und testet Teile und Systeme für Daimler und ist somit ein wichtiger Teil in Daimlers Innovationskette.

Mit dem am Mittwoch geschlossenen Vertrag entstehe eine der größten europäischen Ingenieurs- und Beratungsdienstleistungs-Firmen. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben. Die Kartellbehörden müssten der Übernahme noch zustimmen. Daimler und MBtech wollten am Nachmittag gemeinsam über weitere Details des Verkaufs informieren.

Bei der MBtech sind knapp 3000 Mitarbeiter beschäftigt, der Dienstleister erlöste im vergangenen Jahr 300 Millionen Euro. Akka Technologies hat 7000 Mitarbeiter an mehr als 50 Standorten und erwartet für 2011 einen Umsatz von 545 Millionen Euro. Den Angaben zufolge ist Akka vor allem in Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien tätig. MBtech wiederum habe hierzulande, in China und in den USA eine starke Marktposition. „Mit Akka Technologies haben wir einen starken und etablierten Partner gefunden, dessen Angebotsspektrum sich mit MBtech hervorragend ergänzt“, sagte Daimler-Forschungsvorstand Thomas Weber. Die beiden Partner würden mit dem Zusammenschluss neuer Europamarktführer im Automobilsektor. Beim Luftfahrt-Engineering halte Akka diese Position bereits alleine.

Daimler hatte längere Zeit nach einem Käufer für MBtech gesucht und parallel über einen neuen Tarif für die Tochter verhandelt. Anfang Dezember brach der Konzern überraschend die Gespräche ab. Die IG Metall hatte gewettert, dass die Arbeits- und Entgeltbedingungen der MBtech-Beschäftigten offensichtlich nicht mehr interessierten: „Sie werden kaltblütig auf dem Altar des Verkaufspreises an einen neuen Mehrheitsgesellschafter geopfert“, schrieb die Gewerkschaft. Ein Daimler-Sprecher sagte am Freitag, dass die Verhandlungen zum Abschluss der Verkaufsphase „aus rechtlichen Gründen“ nicht hätten fortgeführt werden können. Wie es nun tariflich weitergehe, wollten die beiden Seiten der Ankündigung zufolge am Nachmittag erklären.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ingenieurdienstleister: Daimler verkauft große Teile von MBtech"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%