Inhalierbares Insulin: Pfizer kauft Sanofi Rechte ab

Inhalierbares Insulin
Pfizer kauft Sanofi Rechte ab

Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer kauft vom französischen Konkurrenten Sanofi-Aventis die weltweiten Rechte an dem gemeinsam entwickelten inhalierbaren Insulin Exubera. Der Preis dafür beträgt umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro.

HB NEW YORK. Mit diesem Schritt fielen Pfizer auch die in Frankfurt angesiedelten Insulinwerke des Joint Ventures von Sanofi- Aventis zu, teilte Pfizer in der Nacht zum Freitag mit. Die beiden Gesellschaften hätten eine weltweite Allianz zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Exubera gehabt. Nach dem Kauf von Aventis durch Sanofi-Synthélabo im Jahr 2004 habe Pfizer sich entschlossen, die im Vertrag enthaltene Kontrollklausel anzuwenden und Exubera ganz zu übernehmen.

Exubera ist ein rasch wirksames Insulin-Pulver, das mit Hilfe eines in der Hand gehaltenen Geräts inhaliert wird. Bisher müssen Diabetiker sich Insulin spritzen. Es sei die erste nicht-spritzbare Option seit der Insulin-Entdeckung in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, betonte Pfizer. Die Umsatzaussichten für Exubera werden bei baldiger Zulassung von Fachleuten im laufenden Jahr auf etwa 400 Mill. Dollar und 2008 auf deutlich über eine Milliarde Dollar geschätzt.

Exubera werde momentan von den amerikanischen und europäischen Aufsichtsbehörden für die Verwendung bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes überprüft. Pfizer wolle das Medikament Patienten zugänglich machen, sobald es behördlich zugelassen sei.

Neben Pfizer und Sanofi-Aventis war die US-Pharmafirma Nektar Therapeutics an der Entwicklung beteiligt. Es gebe keine Änderungen in den Exubera-Vertragsbedingungen mit Pfizer, erklärte Nektar. Nektar habe die Inhalationsgeräte und die Pulverform des Insulins für Exubera entwickelt. Nektar machte keine Angaben über die Lizenzgebühren, die Pfizer zahlen wird.

Nach Angaben der Weltgesundheits-Organisation gebe es weltweit 194 Mill. Diabetiker, und die Zahl könnte sich bis 2030 verdoppeln, erklärte Pfizer. Die Kosten der Krankheit wurden auf 286 Mrd. Dollar beziffert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%