Inselstreit
Toyota muss Produktion in China drosseln

Laut Medienberichten muss der japanische Autohersteller seine chinesische Produktion um die Hälfte zurückfahren. Grund sei die antijapanische Stimmung aufgrund des Konflikts zwischen beiden Ländern um eine Insel.
  • 0

TokioDer japanische Autohersteller Toyota muss für den Inselstreit seines Landes mit China bitter büßen. Im September liefen dem Unternehmen in der Volksrepublik in Scharen die Käufer weg - Nutznießer waren ausländische Konkurrenten wie BMW und Hyundai. Von einem hochrangigen Toyota-Manager erfuhr Reuters am Freitag, dass der Absatz um 40 Prozent eingebrochen sei auf etwa 50.000 Fahrzeuge. Auch andere japanische Autobauer bekommen die anti-japanischen Ressentiments zu spüren. Aus dem Nissan -Konzern verlautete, die Auslieferungen in China dürften ebenfalls merklich beeinträchtigt worden sein. Mazda hatte bereits am Donnerstag von einem Rückgang von mehr als einem Drittel gesprochen.

Für die Rivalen aus anderen Ländern bedeutet dies einen unerwarteten Geschäftssegen. Die südkoreanische Hyundai steigerte die Verkäufe in China im vergangenen Monat um 15 Prozent auf 84.188 Wagen. Vorgelegt hatten bereits die deutschen Oberklasseproduzenten BMW (plus 55 Prozent), die VW -Tochter Audi (20 Prozent) und Mercedes-Benz (zehn Prozent).

Japan und China streiten sich um eine unbewohnte Inselgruppe nordöstlich von Taiwan. Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, zudem werden in der Region umfangreiche Erdgasvorkommen vermutet. Der Konflikt hat sich zuletzt zugespitzt, nachdem die japanische Regierung trotz scharfer Warnungen aus Peking einen Teil der Inselgruppe einem privaten, japanischen Besitzer abkaufte. In China kam es zu tagelangen Protesten und Übergriffen auf japanische Einrichtungen. Außer den Autobauern sind auch andere Branchen betroffen. Entsprechende Klagen kamen etwa vom Autochip-Hersteller Rohm und der Fluggesellschaft All Nippon Airways.

Der chinesische Automarkt ist der größte der Welt und wächst - wenngleich verlangsamt - immer noch vergleichsweise kräftig. Für die exportlastigen japanischen Anbieter ist er daher besonders wichtig. Japanfeindliche Stimmungen sind in der Volksrepublik nichts Ungewöhnliches, sie wallen regelmäßig auf. Dauerhafte Absatzeinbußen hatten sie bislang nicht zur Folge. Die Frage ist, ob das so bleibt. Der Eigner einer großen Autohändler-Kette in China sagte: "Dieses Mal fühlt es sich etwas anders an." Unter den Chinesen breite sich die Ansicht aus, dass die Fahrt in einem japanischen Wagen nicht nur das falsche Signal, sondern auch riskant sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Inselstreit: Toyota muss Produktion in China drosseln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%