Inside: Ford
Ein Konzern fährt Achterbahn

Ford, früher ein renommiertes Unternehmen, steckt in einer schweren Krise. Jetzt müssen sich die Amerikaner nach und nach von ihren wichtigsten Konzerntöchtern trennen, um Geld für die Sanierung des Kerngeschäfts aufzutreiben. Nur mit diesen Milliarden besteht überhaupt noch eine Chance, den Autobauer wieder auf Kurs zu bringen.

DÜSSELDORF. Viel wird Alan Mulally bald nicht mehr zu verkaufen haben. Der Ford-Konzernchef hat zum Großreinemachen angesetzt und trennt sich nach und nach von seinen wichtigsten Konzerntöchtern. Die Trennung von Jaguar und Land Rover könnte innerhalb kurzer Zeit über die Bühne gehen. Und schon geht die Spekulation um, dass Ford auch bald seine schwedische PKW-Tochter Volvo auf den Verkaufszettel setzen könnte.

Ford, früher ein Renommier-Konzern aus den USA, steckt in einer schweren Krise. Auf dem amerikanischen Heimatmarkt laufen die Geschäfte miserabel, allein im vergangenen Jahr kam der Konzern auf einen Verlust von fast 13 Milliarden Dollar. Und auch heute, wenn das Unternehmen seine Zahlen für das zweite Quartal vorlegt, wird wieder mit einem hohen Verlust gerechnet.

Vor diesem Hintergrund wird klar, warum Mulally mit der Verkaufstour begonnen hat. Er braucht das Geld für die Sanierung des Kerngeschäfts. Nur mit den Milliarden, die er aus dem Verkauf der Premium-Marken bekommt, besteht überhaupt noch eine Chance, den Konzern auf Kurs zu bringen. Mulally hat sich selbst das Ziel gesetzt, im Jahr 2009 in den USA wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Und es kommt noch ein weiterer Grund hinzu, warum Ford derzeit eine Menge Geld braucht. Zusammen mit den anderen beiden US-Autoherstellern General Motors und Chrysler hat Ford die Verhandlungen mit der Automobilarbeiter-Gewerkschaft UAW über eine Neuverteilung der Gesundheitskosten begonnen. Das Ergebnis dieser Gespräche steht zwar noch lange nicht fest. Doch eines ist jetzt schon klar: Ford wird für einen Verhandlungskompromiss Milliarden brauchen. Und im Zweifel kommt dieses Geld dann aus einem Verkauf von Volvo.

Seite 1:

Ein Konzern fährt Achterbahn

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%