Inside: Klöckner & Co
Vor der Bewährungsprobe

Ein schöneres Geschenk zum 100. Firmenjubiläum hätte sich der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co. selbst nicht machen können: Mit einem Wertzuwachs von mehr als 35 Prozent auf den Ausgabepreis avancierte das einstige Krisenunternehmen zum erfolgreichsten Börsenneuling dieses Jahres. Die unsicheren Zeiten mit drei Eigentümerwechseln in kurzer Folge scheinen endgültig überwunden zu sein.

DÜSSELDORF. Die unsicheren Zeiten mit drei Eigentümerwechseln in kurzer Folge scheinen endgültig überwunden zu sein. Auch von dem Schaden, den der zwischenzeitliche Besitzer Balli anrichtete, als er die Firmenkasse um 140 Millionen Euro plünderte, hat sich Klöckner & Co. gut erholt. Dennoch war der Start auf dem Parkett Ende Juni alles andere als verheißungsvoll.

Der neue Eigentümer von Klöckner & Co, der US-Finanzinvestor Lindsey Goldberg & Bessemer (LGB), der den traditionsreichen Stahlhändler Ende 2004 von der WestLB übernommen hatte, musste mit Rücksicht auf das damals noch recht unsichere Börsenumfeld erhebliche Zugeständnisse machen, um die Aktien an den Mann bringen zu können. Der zunächst von LGB angestrebte Ausgabepreis von mehr als 20 Euro je Aktie wurde auf 16 Euro gesenkt. Und statt knapp der Hälfte kam nur gut ein Drittel der Aktien an die Börse.

Während LGB, in Europa repräsentiert vom früheren Thyssen-Chef Dieter Vogel, damit bis zu 200 Millionen Euro durch die Lappen gingen, änderte sich für Klöckner & Co. nichts: 100 Millionen Euro aus der Kapitalerhöhung flossen auf das Firmenkonto. Dies kam bei den Investoren offenbar gut an.

Das Management um Vorstandschef Thomas Ludwig, der seinen Aufsichtsratsvorsitzenden Vogel seit der gemeinsam Zeit bei Thyssen kennt, treibt mit den Einnahmen aus der Kapitalerhöhung die Expansionsstrategie voran. Ein jährliches Umsatzwachstum von fünf Prozent bei steigender Rendite hat Ludwig seinen neuen und alten Aktionären versprochen. Und hält offenbar Wort: Erst in dieser Woche hat Klöckner & Co den US-Konkurrenten Action Steel mit umgerechnet 56 Millionen Euro Umsatz übernommen. Bereits im Juli hatte Klöckner & Co. zwei Unternehmen in Spanien erworben. Insgesamt wurden seit Januar Firmen mit 150 Millionen Euro Umsatz zugekauft.

Seite 1:

Vor der Bewährungsprobe

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%